Top 10 Berufe die Zukunft haben – trotz Digitalisierung! Keine Bewertungen bisher.

Es ist kein Geheimnis, dass Roboter bzw. die Digitalisierung unserer Gesellschaft immer mehr Menschen den Job kosten wird. Deswegen fragen sich viele zurecht, welche Jobs zukunftssicher sind und welche Ausbildungen noch Sinn machen. Berufe die Zukunft haben, wird es immer geben – egal, wie sich die Welt verändert!

Diesen Beitrag über „Berufe die Zukunft haben“ kannst du dir hier auch als Video ansehen:

Top 10 aussichtsreichsten Berufe der Zukunft - Arbeiten in der Zukunft

Meine Top-Empfehlungen zum Artikel für dich:

Heute wollen wir uns also die Frage stellen, welche Ausbildung oder welches Studium du absolvieren solltest, um für die Zukunft gerüstet zu sein bzw. später noch einen sicheren Job zu haben.

Wir wollen uns heute einmal anschauen, welche Berufe der Zukunft in Deutschland, Schweiz und Österreich trotz Digitalisierung sicher sind und stellen elf von diesen genauer vor.

Berufe die Zukunft haben – das Problem

Mehr und Mehr Jobs werden durch Automatisierung ersetzt.

Was machen Millionen von Taxi und LKW-Fahrern, wenn autonomes Fahren eines Tages zum Standard wird. Was wird aus dem Postboten, wenn die Auslieferung mithilfe autonomer Fahrzeuge, Roboter oder Drohen funktioniert.

Wir befinden uns mitten im Zeitalter der Digitalisierung und deshalb werden viele Jobs verschwinden, die es heute noch gibt. Schuld daran ist der zunehmende Einsatz von Robotern oder Software. Eine Studie der London School of Economis sieht fast die Hälfte aller Jobs in Deutschland in den nächsten 20 Jahren als gefährdet an.

Schon früher verschwanden Jobs und neue entstanden.

Doch dies ist nicht das erste Mal, das Menschen Angst haben, dass Maschinen den Menschen ersetzen können. Schon zu Beginn der Industrialisierung hatten die Menschen Angst davor. Klar, durch die Dampfmaschine oder das Automobil gingen einige Berufe wie zum Beispiel der Postkutschenfahrer verloren. Aber es wurden auch viele neue geschaffen.

Lass uns also mal 10 Berufe anschauen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit noch in der Zukunft gefragt sein werden oder sogar neu entstehen könnten.

Mein kostenloses Depot für Investment in Aktien- und ETF-Sparpläne. Die Consorsbank schenkt dir 20€ Prämie (hier klicken!).*

11. Altenpflege und Pflegemanagement

Die Gesellschaft wird immer älter und die Nachfrage nach Pflege steigt.

Schon jetzt besteht ein gewaltiger Mangel an Pflegepersonal, der durch den Wegfall des Zivildienstes vor einigen Jahren noch verstärkt wurde. Hinzu kommt dass die deutsche Bevölkerung immer älter wird. Während wenige Kinder geboren werden, steigt die Lebenserwartung pro Dekade um 2,5 Jahre. 2030 wird der Altersdurchschnitt in Deutschland noch höher liegen, als er ohnehin schon geben.

HINWEIS
Es wird noch mehr Senioren geben, die es zu versorgen gilt. Und deshalb benötigt es mehr Pflegepersonal, weshalb es einer der Berufe ist die Zukunft haben. Hier gibt es also gute Aussichten für all diejenigen, die eine Ausbildung oder Weiterbildung in diesem Bereichen machen wollen.

Was muss man lernen, um in diesem Bereich zu Arbeiten?

Zur Wahl stehen die hier eine Ausbildung zum Altenpfleger oder ein Studium in Pflegewissenschaften und Pflegemanagement. Das Gehalt für einen Pflegemanager bzw. eine Pflegewissenschaftler bei einer Heimleitung liegt ungefähr bei 45.000€ im Jahr. Als Leiter einer größeren Einrichtung mit Berufserfahrung ist ein Gehalt von bis zu 78.000€ möglich. Alle Gehälter die ich hier nenne, sind natürlich stark variabel in Abhängigkeit zur Region, Firmengröße aber  auch Berufserfahrung, dem eigene Fähigkeitenprofil und natürlich auch etwas Verhandlungsgeschick.

10. Zahnarzt und Allgemeinmediziner

Auch Ärzte gehen irgendwann in Rente. Deshalb wird Nachwuchs benötigt.

INFO
Man hört immer wieder, dass in Deutschland Ärztemangel herrscht, obwohl mehr Menschen Medizin studieren. Wie geht das?

Die Bundesärztekammer warnt trotzt steigenden Zahlen vor einem drohenden Mangel an Ärzten, da auch hier die Bevölkerung immer älter wird und mehr Behandlungsbedarf hat. Zudem zieht es viele Ärzte ins Ausland, wie zum Beispiel in die Schweiz oder sie gehen zu Privatkliniken um hohe Gehälter zu bekommen. Doch diese Privatkliniken werden sich wohl die wenigsten in der Zukunft leisten können.

Die Bundesärztekammer prognostiziert, dass es im Gesundheitswesen in Zukunft 22 Prozent weniger Fachkräfte geben wird, als benötigt werden. Also auch Arzt wird in Zukunft noch ein gefragter Job sein, selbst wenn immer mehr Technik eingesetzt wird oder viel über Ferndiagnosen läuft. Doch wem die klassische Medizin zu retro ist, der Macht ein Studium zum „Genetischen Berater“. Fachkräfte für Humangenetik können zum Beispiel zum Thema Erbkrankheiten ab Kinderwunsch beraten. Dies wird sogar teilweise von der Krankenkasse gezahlt.

Was muss man lernen, um in diesem Bereich zu Arbeiten?

Für diese Bereiche solltest du entweder Zahnmedizin, Humanmedizin oder Molekularbiologie studieren.

Die Gehälter in diesen Bereichen sind auch nicht schlecht. Das Gehalt liegt je nach Beruf, Berufserfahrung und Position meist zwischen 66.000€ und 100.000€ im Jahr per Annum. Natürlich gibt es auch hier Abweichungen je nach Arbeitgeber und man kann sich natürlich auch mit einer eigenen Praxis selbstständig machen, was das eigene Gehalt nochmal wesentlich erhöhen kann.

Kommen wir nun zu den Plätzen 9, 8 und 7 der Berufe die Zukunft haben – den MINT-Berufen

Die Plätze 8, 7 und 6 gehen an die MINT-Berufe. Dazu gehören zum Beispiel Mathematiker, Ingenieure, Techniker und Co, denn schon heute herrscht hier ein Fachkräftemangel und auch in Zukunft wird es hier gute Karrierechancen geben. Schauen wir uns mal die einzelnen Berufe im Detail an.

9. Techniker – Mechatroniker

Techniker Mechtroniker - Es werden immer Leute benötigt, die Teile ein- und ausbauen und technische Fehler beheben..

Der Techniker und Mechatroniker wird auch in Zukunft gebraucht werden. Der Techniker und Mechatroniker ist einer der Berufe der Zukunft trotz Digitalisierung. Denn er wird weiterhin in unterschiedlichen Branchen gefragt sein. Zum Beispiel gleicht ein Neuwagen mehr einem Computer, als einem klassischen Auto. Neue Maschinen und Armaturen die aussehen wie Tablets, bestehen schon lange nicht mehr aus irgendwelchen mechanischen Teilen, sondern besitzen häufig größtenteils elektronische Komponenten. Und besonders hier gibt es Bedarf nach Fachkräften bei Wartung und Einbau dieser Elemente. Es braucht also Mechatroniker, die diese Teile installieren, warten aber auch reparieren können.

Was muss man lernen, um in diesem Bereich zu Arbeiten?

Für diese Berufe kann man eine Aus- oder Weiterbildung zum Mechatroniker machen oder studiert in einem technischen Bereichen. Wenn man hier eine Ausbildung macht, liegt das Gehalt im unteren Bereich bei 29.000€ jährlich, aber es kann mit Studium bis zu 41.000€ und höher gehen.

Ich investiere bei Mintos in p2p-Kredite. Dort wird im Schnitt jährlich 11,62% Rendite erzielt.*

8. Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematiker sind immer gefragt, da auch sie die Logiken hinter Algorithmen mitbestimmen.

Die Wirtschaftsmathematiker – nicht verwunderlich, einer der Berufe die Zukunft haben – belegen den 7. Platz, da sie vielseitig einsetzbar sind. Zum Beispiel im Banken- oder Versicherungsgewerbe. Sie sind immer dann gefragt, wenn präzise Zahlen benötigt werden, Börsenschwankungen kalkuliert oder Statistiken analysiert werden sollen. Es müssen immer die Gesetzmäßigkeiten hinter den ganzen Zahlen entschlüsselt und der Geschäftsleitung greifbar gemacht werden

INFO
Aber auch größere Projekte müssen geplant werden. Lohnt sich die neue Außenstelle überhaupt,  ist die Fabrikhalle am Ende überhaupt rentabel? Bevor der erste Spatenstich getan wird, ist viel Planung erforderlich und mögliche Risiken müssen abgewogen werden.

Was muss man lernen, um in diesem Bereich zu Arbeiten?

Bevorzugte Studiengänge sind hier natürlich Mathematik und Wirtschaftsmathematik. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt bewegt sich zwischen 36.000€ und 55.000€ pro Jahr . Spitzenverdiener kommen auf bis zu 90.000€ und mehr.

7. Ingenieur – Energietechnik

Auch im Bereich Energietechnik wird mehr und mehr automatisiert. Zum Überwachen und Konfigurieren von Maschinen werden Ingenieure benötigt.

Der sechste Platz geht an die Ingenieure bzw. die Energietechniker und Gebäudetechniker. Auch deren praktische Arbeiten wird in Zukunft immer mehr von Maschienn ersetzt und werden mehr und mehr zu „Wächtern der Maschinen“. Zwar muss weniger in die Produktionsabläufe eingegriffen werden, aber für Planung, Entwicklung, Justierung und Behebung von Störfällen werden immer fähige Ingenieure benötigt.

Grade im Bereich der Gebäude- und Energietechnik besteht ein großer Bedarf nach gut ausgebildeten Arbeitskräften.

Was muss man lernen, um in diesem Bereich zu Arbeiten?

Für diesen Bereich empfiehlt sich ein Studium in Gebäude-, Energie- und Umwelttechnik. Das Einstiegsgehalt liegt hier bei 43.000€. Später sind dann bis zu 67.000€ pro Jahr und mehr drin. Die Chemie- und Pharmaindustrie zahlt sogar bis zu 81.000€ pro Jahr. Kurz ein Beispiel herausgegriffen:

6. Umwelttechniker

Auch der sogenannte Umwelttechniker ist einer der Berufe die Zukunft haben. Denn immer häufiger wird davon berichtet, wie die Menschen mit der Natur umgehen. Da ist es nur logisch, dass es Personen braucht, die dieses Problem lösen. Wenn über Berufe die Zukunft haben gesprochen wird, muss der Umwelttechniker unbedingt genannt werden. Denn er kann helfen, die Welt wieder auf die Beine zu bringen und zumindest seinen Beitrag leisten. Da es immer mehr Umweltprobleme gibt, ist er einer der Berufe der Zukunft Schweiz, Deutschland und Österreich.

Er führt Messungen durch und analysiert Proben. Zudem kann er durch sein Fachwissen Firmen in Umweltfragen beraten. Bestimmte Fachschulen bieten Weiterbildungen an, nach denen sich die Absolventen staatlich geprüften Techniker mit Spezialisierung auf Umweltschutz nennen dürfen. Anschließend verdienen sie im Durchschnitt 50.000 Euro jährlich.

Was muss man lernen, um in diesem Beruf zu arbeiten?

Der Umwelttechniker ist ganz sicher einer der Berufe die Zukunft haben. Die Weiterbildung kann in der Abendschule neben dem eigentlichen Job stattfinden. Dort erwerben sie viele praxisbezogene Kenntnisse und müssen diese auch immer wieder anwenden. So lernen sie beispielsweise wie die unterschiedlichen Messtechniken funktionieren und wie Wasser gereinigt oder Abfall am besten recycelt beziehungsweise auch kompostiert wird.

INFO
Darüber hinaus dürfen sie die dafür benötigten Anlagen besichtigen und steuern. Ein fertig ausgebildeter Umwelttechniker kann später zum Beispiel in einem Umweltamt arbeiten und dort den Gewässer-Schutz als Aufgabe haben. Ein großer Vorteil dieses Berufes ist die Tatsache, dass er viel in der Natur stattfindet.

Die Plätze 5, 4 und 3 der Berufe die Zukunft haben gehen an… die Informatik

Die Informatiker sind im Jobmark bzw. für viele Unternehmen der Motor und ohne sie geht nichts mehr. Schauen wir uns doch mal einzelne interessante Profile für die Zukunft an.

5. IT-Security

Berufe mit Zukunft - Durch die zunehmende Digitalisierung steigt auch der Bedarf nach Experten für IT-Sicherheit.

Die IT-Sicherheit belegt den fünften Platz und ist heute wichtiger denn je. Die Datendetektive stehen deshalb ganz oben auf der Gehaltsliste. Klar: Wenn die Geschäftswelt in die digitale Welt umzieht ist klar, dass die Kriminalität mitkommt. Zudem wird Datenschutz immer wichtiger, wie die jüngsten Datenskandale von Facebook und Co. gezeigt habe. Der richtige Umgang mit Daten wird immer wichtiger.

Auch die neue Datenschutzverordnung erhöht die Nachfrage nach solcher IT-Sicherheit enorm. Grade bei Großkonzernen werden immer öfter Spezialisiten gesucht, die den Datenklaut effektiv bekämpfen oder präventiv davor schützen können.

Was muss man lernen, um in diesem Bereich zu Arbeiten?

Ein passendes Studium könnte hier IT-Sicherheit oder ganz normal Informatik sein. Das Einstiegsgehalt liegt hier bei ungefähr 42.000€, geht hoch zu 54.000€ und mit Erfahrung kann man hier auch 87.000€ und mehr verdienen.

4. Softwareentwickler

Berufe mit Zukunft - Software-Entwickler werden in Zukunft in jedem Unternehmen benötigt.

Platz vier geht an die Software-Entwickler, denn programmieren ist heute „das neue Latein“. Wenn man sich mal die Jobprofile ansieht, dann landen die ITler ganz oben an der Spitze. Kein Wunder, denn in Zukunft ist alles digital. Dinge wie künstliche Intelligenz, the Internet of Things mit Smart Homes und Co sowie autonomes Fahren sind alles Anwendungen, die programmiert werden müssen. Es braucht also Experten die das Ganze überhaupt entwickeln können.

Was muss man lernen, um in diesem Bereich zu Arbeiten?

Ein passendes Studium hierfür wäre Informatik oder Software-Engineering. Das Einstiegsgehalt liegt zwischen 45.000€ und 55.000€. Mit steigender Erfahrung geht das Gehalt bis zu 100.000€ und mehr hoch.

Hier bekommst du ein gratis Konto mit Kreditkarte für dein Smartphone.*

3. Data Scientist

Data Scientists werten die riesigen Mengen an Daten aus, die heutzutage angehäuft werden.

Platz Nummer drei geht an die „Data Scientists“. Mit der Digitalisierung der Welt steigt die Menge der Daten und dessen Komplexität immer weiter an. Hierzub braucht es also clevere Data Scientiests die diesen Daten auswerten, analysieren aber auch die richtigen Schlüsse daraus ziehen können. Aus diesen Schlussfolgerungen werden dann Algorithmen erstellt, die zb. einem Besucher auf einem Online-Shop zuerst zeigen, was er auch wirklich kaufen möchte.

Die Erkenntnisse aus diesen Daten können einen enormen Mehrwert für das Unternehmen darstellen. Deshalb werden diese neuen Daten auch als das neue Gold gehandelt. Ein weiteres klares Indiz warum Data Scientist einer der Berufe die Zukunft haben ist. Das Magazin Harvard Business Review verkündete vor kurzem, dass Data Scientist der attraktivste Jobs des 21. Jahrhundert sei.

Was muss man lernen, um in diesem Bereich zu Arbeiten?

Mögliche Ausbildungswege sind natürlich Mathematik, Statistik oder Computenwissenschaften. Mittlerweile gibt es auch Kurse unter dem Namen „Data Engineering“ und „Data Analyst. Die Einstiegsgehälter liegen zwischen 46.000€ und 63.000€. Mit Erfahrung sind es dann schon 67.000€ bis 100.000€ und mehr. Also verhungern müssen die auf jeden Fall nicht.

2. Medien- Geistes & Sozialwissenschafter

Geistes- und Sozialwissenschaftler werden in Zukunft verstärkt benötigt, da die Digitalisierung auch gesellschaftliche Herausforderungen mit sich bringt.

Platz 2 der zukunftsträchtigen Berufsfelder ist dass der Medien-, Geistes- und Sozialwissenschaftler. Diese galten und gelten zwar oft als brotlose Kunst, aber in der Zukunft könnte neue Chancen für diese Gruppen entstehe. Die sonst eher wenig gefragten Geistes- und Sozialwissenschaftler werden in der Zukunft wohl gefragte sein denn je, da sie moderne Probleme lösen müssen.

Wie geht man mit der Digitalisierung und dem Wegfall der Jobs um?

Muss es vielleicht ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Und wie können andere für die Gesellschaft kritische Fragen gelöst werden?

Mittlerweile haben viele Unternehmen, darunter auch Unternehmensberatungen den Wert von Geisteswissenschaftler erkannt und suchen gezielt nach diesen in Stellenanzeigen. Denn diese Wissenschaftler können Probleme mit neuen Denkweisen lösen.

Banken suchen auch nicht nur mehr nach BWL-Studenten, sondern auch Geisteswissenschaftler. Grund dafür ist, dass viele BWL-Studenten ins Investmentbanking und schnell Geld verdienen möchten, aber auch genauso schnell wieder weg bringen. Vielleicht können Geistes- und Sozialwissenschaftler die Finanzbranche wieder ins richtige Fahrwasser bringen bzw. in die digitale Zeit.

Was muss man lernen, um in diesem Bereich zu Arbeiten?

Die Studiengänge sind hier relativ klar: Geisteswissenschaft, Sozialwissenschaft und Medienwissenschaft. Die Einstiegsgehälter und Gehälter im allgemeinen sind stark variabel und sehr branchenabhängig. Oft liegen die Gehälter irgendwo in der Nähe von 42.000€, können aber auch nur bei 28.000€ jährlich liegen. Ich persönlich habe aber auch mal mit einem Sozialwissenschaftler von Goldman Sachs geredet, dessen Gehalt im sechstelligen Bereich lag. Hier ist also alles möglich und es kommt stark auf die Positionierung an.

1. Weitere Berufe die Zukunft haben ohne Studium

Es gibt auch immer wieder neue Berufe, die man sich vorher nie vorstellen könnte.

Der erste Platz der Berufe die Zukunft haben, nimmt eine besondere Stellung ein, denn er geht an die Berufe, die es vor wenigen Jahre noch nicht einmal gab bzw. die es vielleicht sogar jetzt noch nicht gibt. Dazu gehören zum Beispiel der „Social Media Manager“. Social Media ist die aktuelle Form des Internets und der digitale Haupt-Kommunikationsweg für viele. Wer diese Kommunikation beherrscht, kann seine Marke oder Firma verkaufen.

Was von sogar großen Unternehmen heute noch als Spielerei angesehen wird, wird in der Zukunft wohl immer wichtiger werden. Ein Social Media Manager oder Social Technologist, bis hin zum Online-Hate-Speech-Experten der Shitstorms abwendet ist alles dabei. Dagegen klingt ein Youtuber ja wohl schon eher wie ein alter Beruf.

HINWEIS
Das Einstiegsgehalt liegt bei 31.000€ und mit etwas mehr Erfahrung bis 41.000€.

Dann gibt es auch noch Berufe die Zukunft haben, von denen niemand dachte, dass es sie einmal geben würde. Dazu gehört zum Beispiel „eSports-Profi“, also ein professioneller Computerspieler der auf Wettkämpfen auftritt und dafür Preisgelder in Millionhöhe abräumen kann. So ist aus einem ehemalige Zeitvertreib plötzlich ein richtiger Beruf geworden.

Das Fazit – keine Angst: Berufe die Zukunft haben gibt es immer!

Mach dir keine Panik, auch du kannst dich im Laufe der Zeit anpassen und neue Berufe erlernen.

Sicherlich stellen sich viele Personen die Frage: Welche Berufe werden in der Zukunft gebraucht? Das betrifft sowohl diejenigen, die gerade das Berufsleben beginnen auch solche, die sich beruflich umorientieren wollen. Mach dich nicht verrückt, auch du kannst dich im Laufe der beruflichen Laufbahn jederzeit anpassen und neue Jobs erlernen. Oben wurden elf Berufe mit Zukunft in Österreich, Deutschland und Schweiz vorgestellt. Für die meisten von diesen musst du noch nicht einmal studieren. Wenn du gerade erst aus der Schule kommst, ist es völlig in Ordnung, erst einmal einige Zeit in einem Beruf zu arbeiten, den du vielleicht gar nicht dein Leben lang durchführst.

Denn sehr viele Menschen müssen erst einige Jobs ausprobieren, um genau zu wissen, was sie genau machen wollen. Du brauchst also nicht panisch werden. Wenn du einen der oben erwähnten Berufe der Zukunft Digitalisierung anstrebst, kannst du dir sicher sein, dass es diesen auch in vielen Jahren noch geben wird. Du kannst den Ratgeber nutzen, um dich zu orientieren. Zur Sicherheit findest du im Internet auch eine Berufe ohne Zukunft Liste, die zeigt, welche Jobs es sehr wahrscheinlich nicht mehr lange geben wird.

Hier lernst du Schritt für Schritt, wie du erfolgreich an der Börse investierst (hier klicken!).*

Es ist auch wichtig zu wissen, was du nicht willst. Der Trend geht ohnehin zur Zeitausbildung, da die wenigsten in Ihrem Leben nur einen einzigen Job haben wollen – wenn du Glück hast bist du aber ohnehin an einem der Berufe die Zukunft haben interessiert.

Du hast den Artikel „Top 11 Berufe die Zukunft haben – trotz Digitalisierung“ gelesen. Ich hoffe, du hast dir was hilfreiches daraus mitnehmen können. Wenn du Fragen hast, oder uns einfach Feedback geben möchtest, dann hinterlasse uns gerne ein Kommentar. Vielen Dank!

Hat dir der Artikel gefallen?

Ist es auch dein Ziel ein Vermögen aufzubauen?

 

 

Ich zeige dir, wie ich stressfrei & erfolgreich an der Börse investiere.

Du hast es fast geschafft ... Noch ein Klick und du bekommst Video 1 direkt zu zugeschickt. Prüfe bitte dein Emails für mehr Informationen.

2 Gedanken zu „Top 10 Berufe die Zukunft haben – trotz Digitalisierung!“

  1. Vielleicht werden ja unsere Politiker eines Tages durch Roboter ersetzt. Die wären immerhin unbestechlich und würden streng rational handeln. Isaac Asimov hatte das Szenario schon vor Jahrzehnten in einer seiner Robot-Kurzgeschichten behandelt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar