Krisenzeiten: Wie kann ich jetzt anfangen zu investieren?! Praxisbeispiel für Anfänger Keine Bewertungen bisher.

Egal ob Klopapier-Aktien, schlechte Börsentipps oder Horror-Finanzgeschichten. Das Internet und die Medien sind voll von Ratschlägen, Meinungen und Informationen. Wie soll ein Einsteiger denn da durchblicken, wenn man anfangen will zu investieren? Darum richtet sich der heutige Artikel an all diejenigen, die noch keine oder kaum Erfahrung haben. Dazu wollen wir heute die wichtigsten Fragen für Anfänger klären. Und warum gerade jetzt, in den Krisenzeiten, der richtige Zeitpunkt zum Einsteigen ist.

Dazu bekomme ich unzählige Fragen, welche Aktien soll ich jetzt kaufen? Wie genau soll ich jetzt investieren in Krisenzeiten? Mehr oder weniger der Originalton meiner Cousine: “Wie soll ich jetzt folgenden Betrag X am besten investieren?”. Viele erhoffen sich als Antwort: “Kaufe Aktie A am 20. zu X Preis.”

Diesen Beitrag über „Krisenzeiten – anfangen zu investieren“ kannst du dir hier auch als Video ansehen:

Wie kannst du in der Krise Geld anlegen? Börse für Anfänger ETF Portfolio

Meine Top-Empfehlungen zum Artikel für dich:

Was natürlich völlig verrückt und nicht seriös wäre. Viel wichtiger sind die Antworten auf die Fragen wie z.B.: Wie investiere ich jetzt langfristig erfolgreich an der Börse? Mit welchen Finanzinstrumenten kann ich als Laie ohne großes Vorwissen anfangen zu investieren? Welche Risiken sollte ich kennen, um teure Fehler zu vermeiden? Und auch, wie viel Zeit und Geld benötige ich dafür? Und viele weitere Fragen.

Und nein, ich werde jetzt keinen ultimativen Geheimtipp für eine Aktie nennen, nur weil z.B. die Nachfrage nach Klopapier massiv gestiegen ist. Wir schauen uns die unabdingbaren Basics der Börse an. Wie du langfristig erfolgreich in Krisenzeiten aber auch in der Zukunft an der Börse einsteigen kannst, ganz ohne wilde Zockerei und Spekulation.

Consorsbank: Mein kostenloses Depot für Aktien und ETFs. Bereits ab 25€ investieren und jetzt 20€ Prämie sichern. (hier klicken!)*

Wie würde ich persönlich in Krisenzeiten anfangen zu investieren?

Auch die letzten werden wohl mitbekommen haben, dass wir in turbulenten und besonderen Zeiten leben. Aus allen Ecken hallt es “Krise, Krise, Krise”. Man hört immer wieder, es sei jetzt der perfekte Zeitpunkt, um an der Börse zu starten. Soweit so gut. Deswegen fragen sich viele unerfahrene und neue Anleger, wie sie am besten in dieser Achterbahn einsteigen können. Denn sie wittern, dass man jetzt so richtig Spaß haben kann. Auch wenn das der Fall ist, gibt es einige Punkte zu beachten. Damit du dich nicht bereits in der ersten Kurve übergeben musst. Deswegen gleich zum Anfang nochmal der Hinweis, dieser Artikel richtet sich explizit an Einsteiger, die kaum bis keine Erfahrung haben. Für alle anderen mit Vorerfahrung gibt es folgendes Video:

Corona Crash: Wie ich in Krisenzeiten investiere - Was tun?

Es erreichen mich immer mehr Fragen von Freunden, Familie oder von der ganzen Community. Viele Fragen drehen sich darum, wie man jetzt als Einsteiger anfangen kann, zu investieren. Ich spule dann immer wieder mein Standardprogramm wie eine Kassette ab, wie genau ich jetzt starten würde, wenn ich das Ganze nochmal von Null aufbauen würde. Darum dachte ich mir, wieso nicht einfach mal alles in einem Artikel niederschreiben. So kannst du mir mehr oder weniger über die Schulter blicken und für dich adaptieren. Denn leider kann ich nicht jedem Einzelnen helfen.

Hinweis: Natürlich sind alle Informationen wie immer keine Empfehlungen, sondern nur meine Meinung.

Krisenzeiten als Chance

Ja, wir leben in verrückten Zeiten. Und selbst für die alten Börsenhasen ist das etwas völlig Neues. Der aktuelle Crash geht vielen Börsianern an die Nieren und es haben die wenigsten mit einem solchen Ausmaß gerechnet. Einige Experten, wie z.B. Beate Sander, die seit über 30 Jahren an der Börse investiert, meint, dass das der schlimmste Crash in diesem Jahrhundert sei. Nicht nur wegen der aktuellen Auswirkungen, sondern auch wegen der langfristigen Folgen.

INFO
Doch worüber sich die meisten Experten einig sind, ist, dass Krisenzeiten genau die richtigen Zeiten sind, um einzusteigen.

Also ist der Zeitpunkt für dich zum investieren gar nicht mal so schlecht gewählt. Denn irgendwann wird es immer wieder bergauf gehen und die Hoffnung dabei ist sehr wichtig. Aber warum ist so ein Finanzcrash so eine gute Gelegenheit zum Kaufen? Ich nenne es auch liebevoll den Black Friday an der Börse. Jetzt hast du endlich die Gelegenheit, die Sachen bzw. Unternehmen einzukaufen, welche du schon immer einmal haben wolltest, bzw. diese zu einem guten Rabatt bekommst. Die Kurse, bzw. Preise für Aktien oder andere börsengehandelte Produkte fallen. So können wir günstig einkaufen gehen, wenn andere ängstlich sind.

Warren Buffett, der wohl berühmteste Börsianer der Welt, vertritt nicht umsonst die Meinung, dass man nicht der Masse folgen, sondern genau das Gegenteil machen sollte. Also kaufen, wenn andere verkaufen und verkaufen, wenn andere kaufen. Genau zu diesem Zeitpunkt steigen aktuell viele smarte Anleger in den Markt ein. Das trägt dazu bei, dass sich die Preise langsam stabilisieren und wieder Fahrt nach oben aufnehmen können. Natürlich kann niemand sagen, wann der Zeitpunkt des absoluten Tiefs erreicht ist, weil sich die Börse auch in Wellen bewegen kann.

INFO
Profis haben vielleicht einen kleinen Vorteil durch ihre Erfahrung, doch gerade zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich nur schwer vermuten, wann der Boden der Börse erreicht ist. Daher ist es hochriskant, wenn man unüberlegt handelt und einfach sein ganzes Kapital in eine einzelne Aktie zu einem fixen Zeitpunkt investieren würde. Auf der anderen Seite: Wer jetzt zögert und Monate wartet, der verpasst evtl. eine einmalige Chance.

Darum schauen wir uns jetzt mal meine Vorgehensweise an, wie ich heute als unerfahrener Anleger bei 0 in den Markt einsteigen würde. Mir sind bisher die wildesten Geschichten zu Ohren gekommen, die von schlechten Tipps bis hin zu Hirngespinsten wie “Jetzt kauf ich Klopapieraktien” reichen. Das mag kurzfristig vielleicht lohnenswert aussehen, doch langfristig kann dies sehr in die Hose gehen. Was wäre z.B., wenn in einigen Monaten eine wahnsinnige Überproduktion von Toilettenpapier herrscht und es keiner mehr braucht? So etwas kann niemand voraussagen. Außerdem ist die Krise kein Geschäft und man sollte sie nicht ausnutzen.

Was ich dir aber sagen kann ist, dass meiner Meinung nach Einzelaktien und dann noch derartig spezielle für Einsteiger wenig Sinn machen. Sie sind mitunter sehr riskant. Daher werde ich dir zeigen, welche Investitionsstrategien ich zur jetzigen Zeit für Anfänger am sinnvollsten halte. Dir muss als allererstes nämlich bewusst sein,dass wir hier über einen Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren sprechen. Wahrscheinlich sogar noch ein paar Jahre mehr. Gerade weil die Langzeitfolgen von der Coronakrise noch kaum absehbar sind. Das heißt, dass wir möglichst realistisch rechnen und davon ausgehen, dass sich die Kurse im Laufe der Jahre wieder erholen. Sowie die Annahme, dass unser heute gekaufter Bestand immer mehr an Wert zunimmt, während wir gleichzeitig weiter passiv besparen.

Hol dir hier dein kostenloses Bankkonto für dein Smartphone (hier klicken).*

Mit passiven Anlagen einfach anfangen zu investieren

Doch was bedeutet überhaupt ein passives bzw. aktives Börseninvestment. Im Prinzip ist  das ganz einfach. Ein aktives Investment wäre z.B. der einmalige Kauf einer Aktie. Du erstellst dir bei einem Anbieter ein Depot, überweist Summe X auf das Verrechnungskonto und kaufst aktiv mit der Summe X Aktienanteile.

Aktiv-Investieren

Ein passives Investment hingegen ist mit einem einmaligen anfänglichen Aufwand verbunden. Da geht es darum, erstens ein Depot anzulegen, zweitens einen Dauerauftrag von z.B. 100€ auf das dazugehörige Konto einzurichten. Drittens einen Sparplan für das Depot zu erstellen, das vollkommen automatisiert nach einem Rhythmus deiner Wahl deine Sparrate in Aktien, ETFs oder andere börsengehandelte Produkte investiert.

passiv-investieren

Der große Vorteil bei diesem passiven Investment ist, dass dir die ganze emotionale Beeinträchtigung durch mögliche Kursschwankungen genommen wird. Du musst nicht jeden Tag die Kurse checken, Angst haben oder Panik schieben. Du kannst dich entspannt zurücklehnen und mit der Zeit dabei zusehen, wie dein Depot wächst. Das passive Investieren ist auf möglichst lange Zeit ausgelegt. Ich investiere z.B. mindestens 10 Jahre und mehr, um bestmöglichst starke Kursschwankungen abzufedern. Denn wer 10 Jahre kontinuierlich jeden Monat investiert, der nimmt Täler, Berge und auch ganz durchschnittliche Preise mit und flacht das Risiko damit bestmöglich ab.

Aktiv-Passiv

Außerdem können wir sehr viel Zeit sparen, da wir nicht mehr aktiv handeln müssen. Du kannst also aufhören, nach DEM Geheimtipp zu suchen. Dabei ist das passive Investieren oft viel sorgenfreier und man gewöhnt sich sehr schnell an die anfängliche Sparrate, die wir mit der Zeit immer weiter aufstocken können.

Ich habe selbst bei 50€ gestartet und bin aktuell schon bei über 8000€, die ich investiere. Wie ich das gemacht habe, habe ich auch schon mal in einem Video erklärt:

Sparplan-Update auf 8000€ pro Monat - #MDST20

Tipps für Anfänger für Wertanlagen in Krisenzeiten

Zusätzlich zu einem solchen Sparplan ist es für Anfänger nicht ratsam in Einzelaktien zu investieren, weil man hier oft nur nach Empfehlung handelt und selbst überhaupt keine Strategie hat. Das endet mit großer Wahrscheinlichkeit im Chaos. Stattdessen würde ich sog. Exchanged Traded Funds (ETFs) nutzen. Diese bilden einen ganzen Börsenindex wie z.B. den MSCI World 1:1 ab. Dieser beinhaltet viele einzelne Aktien aus verschiedenen Gebieten, Branchen, Ländern, Unternehmensgrößen und vielen weiteren Kriterien.

Exchange-traded-funds

Der MSCI World ETF stellt einen börsengehandelten Indexfonds dar, der aus 1.600 Aktien aus über 23 Ländern besteht. Wenn du jetzt beispielsweise 100€ Anteile dieses ETFs kaufst, werden diese 100€ einem großen Geldtopf beigefügt, der die 1.600 Aktien beinhaltet. So kannst du am gesamten Wert aller Aktien mitverdienen. Du musst also nicht jede Aktie einzeln kaufen, was auch schier unmöglich wäre.

Durch die Summe der Aktien sinkt auch dein Gesamtrisiko, weil das Risiko auf viele Aktien verteilt wird und nicht nur mehr auf einer einzelnen Aktie. Zusätzlich ist es heutzutage möglich, dass du schon ab minimalen Beträgen einen monatlichen passiven Sparplan auf einen ETF ansetzen kannst. Bei den meisten Anbietern geht das bereits schon ab 25€ monatlich. Du solltest jetzt auch nichts überstürzen und auf keinen Fall dein ganzes Geld auf einmal investieren.

ACHTUNG
Denn FOMO in Krisenzeiten ist ein ebenso gefährlicher Wegbegleiter. Was ist FOMO? Fear of Missing out. Also die Angst, Gewinne zu verpassen.

Wird durch diese Angst also alles auf einmal investiert, aber das Tal des Crashes ist jedoch nicht erreicht, so steht man ganz schnell wieder als Verlierer da. Aus diesem Grund suche ich nicht nach dem perfekten Einstiegspunkt, sondern investiere jeden Monat automatisch mit einem Sparplan, um welchen ich mich dann nicht mehr kümmern muss. Und genau das ist für viele Anfänger auch der ideale Einstieg.

Meine Investment-Strategie in Krisenzeiten

Schauen wir uns das alles jetzt mal in der Praxis an, wo und wie ich die ETFs kaufe. Zudem zeige ich dir, wie ich den passenden ETF finde, den passenden Anlageplan festlege und dann den Sparplan aufsetze. So kannst du dann das Ganze für dich adaptieren.

Nochmal der Hinweis, dass es natürlich keine Empfehlung ist.

Kurz zu den Rahmenbedingungen der Strategie: Als Depotanbieter nehme ich die Consorsbank, weil ich dort viele ETFs kostenlos im Sparplan kaufen und damit später meine Strategie weiter ausbauen kann. Die hier gezeigte Strategie funktioniert jedoch auch bei vielen anderen Anbietern und du kannst sie für dich adaptieren.

Nun wollen wir einen kostenlosen Sparplan einmal auf den MSCI World und einmal auf den MSCI Emerging Markets finden. Mit dem MSCI World kann man sich ca. 1.600 Aktien von den entwickelten Ländern wie USA, Europa und Japan ins Depot holen.

MSCI-World-EM

Mit dem MSCI Emerging Markets hat man ca. 800 Unternehmen der Schwellenländer drin. Oft spricht man da von den BRIC Staaten: Brasilien, Russland, Indien und China. Allein mit diesen beiden ETFs decken wir 85% der Marktkapitalisierung ab und profitieren vom Spielfeldrand aus von der weltweiten Entwicklung der Aktienmärkte. Das ist sehr entspannt. Pro Monat investieren wir jetzt erst einmal 100€. Die Summe kannst du für dich individuell anpassen. 70€ fließen dann in den MSCI World und 30€ in die Emerging Markets.

Also legen wir gleich mal los und suchen uns die passenden ETFs bei der Consorsbank, um diese kostenlos zu besparen. Für die Suche kann ich dir die Seite justETF empfehlen, dort findest du sehr schnell passende ETFs für deine Strategie.

Wir suchen uns jetzt einmal den MSCI World  und wollen ihn im Sparplan bei der Consorsbank haben. Das reduziert uns die Auswahl ein bisschen. Wir wollen auch nur den MSCI World und nicht den All Country World. So haben wir 9 ETFs zur Auswahl, was immer noch sehr viel ist. Als Anfänger kann man davon noch sehr überrumpelt sein. Dann würde ich dir gerade als Anfänger, speziell in Krisenzeiten empfehlen, im Filter die Replikationsmethode auswählen. Die Replikationsmethode, gibt an, ob die ETFs auch wirklich 1:1 nachgekauft werden. Hier klicken wir Sampling und vollständig an. Jetzt bleiben nur noch 5 ETFs übrig.

ETF-Auswahl

Jetzt können wir schauen, welche ETFs (auch in Krisenzeiten) am interessantesten sind. So gibt es bei jedem Anbieter Kooperationspartner, bei welchen man die ETFs kostenlos im Sparplan kaufen kann. In diesem Falle ist das hier aktuell Amundi und Xtrackers. So haben wir nur noch drei ETFs übrig. Wenn du nicht weißt, welcher Anbieter das bei deinem Depot ist, kannst du einfach mal googeln nach “Kostenlose Sparpläne bei Depot XYZ”. Damit fallen die iShares in diesem Fall schon mal raus. Dann geht man einfach auf die drei verbliebenen ETFs und markiert diese und schaut sie im Detailvergleich an.

Hier sind jetzt viele Zahlen und Fakten, was für Anfänger natürlich etwas überrumpelnd sein kann. Das wichtigste ist jedoch noch mal nachzuschauen, ob dieser auch kostenlos besparbar ist. Und das ist bei allen drei aktuell der Fall. Also schaue ich mir jetzt mal die Performance im Vergleich der ETFs an, um ggf. herauszufinden, welcher dieser drei ETFs am interessantesten sein könnte. Gehen wir hier auf „All“ und sehen, dass die ETFs eigentlich 1:1 laufen.

ETF-graph

Also kann ich hier sagen, alle drei ETFs könnte ich mir ins Portfolio holen. Also gehe ich nochmal auf die Übersicht und schaue mir an, welcher der günstigste von den Dreien ist. In diesem Fall wäre es der Amundi ETF. Damit werde ich diesen also auswählen.

Amundi-MSCI

Als Anfänger kann ich dir empfehlen, dir mal das Factsheet runterzuladen und durchzulesen. So bekommst du ein bisschen ein Gefühl für die jeweiligen ETFs. Das selbe Spiel können wir jetzt noch einmal für den MSCI Emerging Markets machen und kaufen diese dann einfach im Sparplan beim jeweiligen Anbieter.

Das Depot bei der Consorsbank

Hier im Beispiel habe ich wie gesagt die Consorsbank. Die Möglichkeit, einen Sparplan zu eröffnen findest du unter “Mein Konto & Depot” -> “Sparpläne”. Dann einfach auf „Neu eröffnen“ klicken.

Jetzt müssen wir einfach die WKN-Nummer copypasten. Dann wird im nächsten Schritt schon der MSCI World von Amundi angezeigt. Du kannst alle Informationen, Verbraucherinformationen und Verkaufsunterlagen direkt einsehen. Auch das eben erwähnte Factsheet ist darunter.

Dann kommen wir zu den Sparplandaten. Hier kannst du dein persönliches Sparplanintervall und die Ausführung angeben. Ich mache das immer zum 1. des Monats. Die Laufzeit soll dann auch direkt starten. Ein Ende gebe ich erst einmal keines an. Die Sparrate lege ich mit 70€ fest.

Hier lernst du Schritt für Schritt, wie du erfolgreich an der Börse investierst – spare dir teures Lehrgeld (hier klicken!).*

Depot-Sparplan

Zu guter Letzt fehlt nur noch die Angabe, von welchem Konto der Betrag eingezogen werden soll. Jetzt alles bestätigen und schon ist der erste Sparplan auf die 1.600 größten Unternehmen der entwickelten Länder aufgesetzt. Analog müssen wir nur noch den Schritt mit 30€ für den MSCI Emerging Markets machen. Und schon haben wir 85% der Marktkapitalisierung der Aktien im Depot und kaufen diese monatlich ein.

Minimum/Maximum der Strategie

Viele fragen sich, was das Minimum und das Maximum dieser Strategie ist. Ich würde sagen bis 300€ nach oben hin. Dann würde ich schauen, ob man das adaptieren kann, das zeige ich dir noch.

Minimum-Maximum

Bei ganz kleinen Summen ist ja oft der Mindestbetrag bei 25€ oder 50€ je nach Broker. Da kann man die Aufteilung 70/30 zwischen MSCI World und Emerging Markets nicht mehr wählen. Da würde ich nur alleine in den MSCI World investieren. Später kann man es ja noch adaptieren.

Soweit habe ich dir jetzt einmal die Basisvariante gezeigt, wie man einfach und unkompliziert starten kann. Doch was ist denn jetzt bei größeren Summen, die du in Krisenzeiten investieren möchtest? Eine sehr gute Frage, denn viele haben ja gerade jetzt Zeit und können ihre Zeit in Weiterbildung investieren.

Dazu gibt es jetzt zwei weitere Wege. Du nimmst einfach den Betrag und teilst ihn in fünf große Teile auf, welche du in der Zeit von fünf Monaten investierst. Dazu würde ich jetzt aber nicht nur den MSCI World und Emerging Markets nehmen. Kann man machen, aber dann sind sehr große Schwankungen vorprogrammiert. Gerade als Anfänger kann man da sehr schnell unruhig werden. Deshalb verlinke ich dir hier ein Videol zur All Weather Strategie:

So würde ich 250€ pro Monat investieren - Consorsbank #SparplanOffensive
 

Aber Vorsicht, eventuell solltest du erst einmal ein Gefühl für dieses Einsteiger Portfolio bekommen, bevor du größere Summen investierst. Die zweite Variante wäre mein Videokurs mit vier kostenlosen Kapiteln. Dort zeige ich dir, wie man erfolgreich an der Börse investieren kann, inklusive meiner Strategie, wie ich sie selbst fahre. Diesen findest du hier.

Was können wir festhalten zum Anfangen zu investieren in Krisenzeiten?

Professionelle Experten sind sich einig, dass ein Crash wie dieser eine sehr gute Gelegenheit ist, um in den Markt einzusteigen. Gerade die aktuell günstigen Preise geben natürlich langfristig die Möglichkeit von einem sehr hohen Steigerungspotenzial.

Man darf allerdings nicht die Angst haben, etwas zu verpassen und schnell eifrig in Einzelaktien investieren. Es geht viel einfacher passiv über einen gewissen Zeitraum gestreckt. So hat man einen besseren Einstieg. Das möglichst breit mit einem geringen Risiko durch sog. ETFs, also nicht nur in einer Aktie, sondern gleichzeitig in z.B. 2.400 Aktien, wenn man MSCI World und Emerging Markets im Portfolio hat. Außerdem sollte man niemals volles Risiko gehen und sein komplettes Cash in den Markt investieren. Halte dir einen Notgroschen zurück für wirklich schlechte Zeiten von drei bis sechs Nettomonatsausgaben, an die du schnell herankommst für den Fall der Fälle. Du kannst das eben hier im Artikel gezeigte für dich adaptieren und damit einfach und unkompliziert an der Börse investieren. Und das ohne großes Vorwissen und Zeitaufwand. Deswegen eignet sich das Ganze sehr gut für Anfänger.

Fazit

Ansonsten, wenn du der Meinung bist, dass dir der Artikel „Anfangen zu investieren in Krisenzeiten“ geholfen hat und er auch anderen helfen könnte, dann teile ihn doch gerne mit ihnen. So rettest du sie vor teuren Zockerinvestments auf Einzelaktien, bei denen sie Geld verbrennen anstatt langfristig zu verdienen.

Falls du noch kein Depot hast, hier findest du das kostenlose Depot der Consorsbank inkl. 20€ Prämie zum Start.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Start! Hinterlasse mir gerne ein Kommentar.

Hat dir der Artikel gefallen?

Ist es auch dein Ziel ein Vermögen aufzubauen?

 

 

Ich zeige dir, wie ich stressfrei & erfolgreich an der Börse investiere.

Du hast es fast geschafft ... Noch ein Klick und du bekommst Video 1 direkt zu zugeschickt. Prüfe bitte dein Emails für mehr Informationen.

Schreibe einen Kommentar