Passives Einkommen ohne Startkapital – 300 € pro Monat? Keine Bewertungen bisher.

Über 300 € passives Einkommen ohne Startkapital pro Monat verdienen. Wie das geht, erfährst du heute in diesem Blogartikel. Einen Zahn muss ich dir gleich vorweg in den ersten Zeilen des Artikels ziehen und dir damit genau das sagen, was viele andere da draußen nicht tun: wenn du passives Einkommen generieren willst, dann musst du in irgendeiner Form investieren. Für die Methode, die ich dir hier zeige wirst du also erst durch aktive Arbeit etwas Geld dazuverdienen müssen, um investieren und dadurch passives Einkommen generieren zu können. Wenn du das als erstes Learning mitnimmst, dann sparst du dir die Suche nach dem Unmöglichen und kannst deine Zeit sofort erfolgsversprechend einsetzen. Mit anderen Worten könnte man Sagen, dass der Schritt 1 dafür, dass du passives Einkommen ohne Startkapital erwirtschaften kannst, das „aktive Geld verdienen“ ist.

Diesen Beitrag über „Passives Einkommen ohne Startkapital“ kannst du dir hier auch als Video ansehen:

300€ passives Einkommen pro Monat mit P2P Krediten?! So würde ich heute starten

Meine Top-Empfehlungen zum Artikel für dich:

Gleich noch eine gute Nachricht: wenn du jetzt gerade noch kein oder nur sehr wenig Kapital auf der Seite haben solltest, dann lernst du in diesem Artikel …

  1. Wie du bereits mit ganz kleinen Beträgen anfangen kannst zu investieren (also fast ohne Startkapital)
  2. Wie du 300 € pro Monat passives Einkommen durch Investieren in P2P Kredite kommst

Lass mich dich fragen:

  • Du trägst dich schon länger mit dem Gedanken, zu investieren?
  • Genau wie ich, willst du in heutigen Zeiten bis zu zweistellige %-Renditen erwirtschaften?
  • Du hast schon viele Angebote sondiert, weißt aber nicht, wie und wo du anfangen sollst?
  • Oder du hast bereits schon Erfahrung mit P2P Krediten, hast aber noch nicht die richtige Strategie gefunden?

Dann ist dieser Artikel genau richtig für dich und es gibt ihn auch in als Youtube-Video:
[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=TXgIs9pS5qc[/embedyt]

Wir klären gemeinsam deine wichtigsten und brennendsten Fragen rund um das Thema “Passives Einkommen mit P2P Krediten”. Auch zeige ich dir, warum die P2P Kredite gerade für Anfänger so gut geeignet sind und warum ich dort wieder starten würde, wenn ich nichts hätte. Zudem werde ich dir offenlegen, was ich mit meinen Investments am PC monatlich verdiene. Und zu guter Letzt natürlich auch, welche Fehler und Risiken du vermeiden solltest. Zu schön, um wahr zu sein?

Du denkst jetzt wahrscheinlich, über 300 € passives Einkommen mit P2P jeden Monat fürs Nichtstun klingt zu schön, um wahr zu sein?

Tatsächlich sind es bei mir schon über 3.700 € pro Jahr – und das völlig passiv (und um das zu schaffen, musste auch ich erst verstehen, dass passives Einkommen ohne Startkapital nicht funktioniert). Doch wie genau funktionieren P2P Kredite? Einfach gesagt: Private Kreditnehmer leihen sich Geld von privaten Investoren. Dabei entfällt die Bank als Mittelsmann und für alle Beteiligten bleibt mehr vom Kuchen übrig.

Um diese Geschäfte zwischen Kreditnehmer und Investor auf einfache Art zu ermöglichen, haben einige Unternehmen vor einigen Jahren begonnen die Plattformen dafür zu schaffen. Kreditnehmer können Kredite anfragen und du kannst die Kredite zur Verfügung stellen. Die gesamte Abwicklung übernimmt die Plattform. Im Gegenzug bekommt die Plattform dafür einen kleinen Teil der Zinsen.

Das bedeutet, dass es möglich ist für dich als Investor, das Ganze völlig passiv zu gestalten. Von der Geldeinzahlung über die Kreditanlage bis hin zur Ausschüttung, Reinvestitionen und Dynamisierung ist alles ohne großen Zeitaufwand machbar. Du stellst einfach vorab deine Investmentpräferenzen ein.

Lade dir die Finanzguru-App herunter und organisiere damit deine Finanzen. Dann hast du am Ende des Monats mehr Geld übrig.*

Welche Plattform ist am besten für dich geeignet?

Du denkst dir jetzt wahrscheinlich: Wie viel Rendite kannst du machen? Und wie kann ich schnellstmöglich durchstarten?

HINWEIS
Eins vorab: Jede Plattform hat ihre Vor- und Nachteile. Denn eines solltest du natürlich beachten: Es ist immer noch ein Risikoinvestment, weswegen du deine Investments auf mehrere Plattformen im Laufe der Zeit aufteilen solltest.

Ich gebe dir nun meine eigenen Erfahrungen weiter. Für mich persönlich haben sich zwei Plattformen zum passiven Einkommen mit P2P Krediten herauskristallisiert. Mintos und Bondora. Dennoch möchte ich betonen: Das ist ausschließlich meine eigene Meinung, ich freue mich auch von deinen Erfahrungen und Meinungen zu hören!

Mintos und Bondora

Bondora und Mintos haben sich bewährt, um dir passives Investieren zu ermöglichen

Die zwei Big Player im Game sind Bondora* und Mintos*. Sie sind seit langer Zeit am Markt, was die Sicherheit zusätzlich erhöht, denn ich würde jetzt nicht sofort mein Geld in eine Plattform investieren, die es erst seit gestern gibt. Bondora zum Beispiel ist seit 2009 aktiv und einer der führenden Kreditgeber in Kontinentaleuropa außerhalb des Bankensektors. Es werden Konsumkredite vor allem in Spanien, Finnland und Estland angeboten und digital vertrieben. Es gibt keine sogenannte Rückkaufgarantie. Zusätzlich gibt es noch das Konzept “Go & Grow”, bei dem vollkommen liquide von der Plattform eingezahltes Geld investiert wird und eine fixe Rendite von derzeit 6,75 %  an die Nutzer ausgezahlt wird. Später mehr dazu, das schauen wir uns gleich genauer an.

Mintos hingegen setzt auf ein anderes Konzept. Diese Plattform ist auch schon etwas länger am Markt, nämlich seit 2015. Mintos dient eher als Marktplatz für verschiedene Kreditgeber. Die meisten Kredite gibt es mit den Rückkaufgarantien, bei der die Kreditvermittler die Kredite samt Zinsen zurück erwerben im Falle eines Ausfalles. Das geht natürlich nur solange genug im Pott ist. Zusätzlich bietet Mintos auch eine vereinfachte Form des Investierens an, nämlich “Invest & Access”. Auch hier ist man 100 % liquide und der durchschnittliche Zinssatz liegt aktuell bei ca. 10 %, schwankt aber regelmäßig.

INFO
Beide Anbieter ermöglichen mit diesen einfachen Tools vollkommen automatisiert und passiv zu investieren – das ist zwar kein passives Einkommen ohne Startkapital – aber wie du jetzt schon weißt, kannst du bereits mit sehr kleinem Investment sofort loslegen. Mit einem zusätzlichen Autoinvest lassen sich noch weitere Filter anlegen, womit man noch etwas advanced investieren kann. Das ist in der Basic Variante allerdings erstmal nicht so interessant. Dazu kommen noch zwei Artikel von mir in nächster Zeit.

Wie kannst du konkret dein Geld vermehren?

Bevor wir uns jetzt konkret anschauen, wie das Ganze funktioniert und ich dir meine Zahlen zeige, ein Hinweis vorab: Viele vergleichen P2P-Plattformen mit einem Tagesgeldkonto. Das ist definitiv nicht so, denn eine höhere Rendite geht immer mit einem Risiko einher. Ich persönlich lege zum Beispiel immer nur ein Fünftel meines Budgets auf Bondora mit “Go&Grow” an. Bei Renditen über 10 % ist natürlich ein Totalverlust niemals ausgeschlossen, deswegen sollte man nur einen kleinen Teil seines Vermögens in diese risikohafte Anlageklasse anlegen. Empfehlenswert sind 15 bis 20 % deines  Anlagekapitals, was du zur Verfügung hast. Auch die bereits erwähnte Rückkaufgarantie hört sich erstmal nett an, doch was passiert, wenn z.B. ein Kreditvermittler insolvent geht oder eine neue Finanzkrise auftritt. Behalte dies bitte im Hinterkopf.

Nichtsdestotrotz eignen sich P2P Kredite gerade für Anfänger sehr gut. Denn zum einen kann man hier mit sehr geringem Kapital starten. Mindestbeträge zwischen einem und zehn Euro sind hier je nach Plattform üblich. Zum anderen schont es deinen Geldbeutel, wenn du Anfänger bist. So kannst du gleichzeitig direkt am Anfang eine breite Diversifikation aufbauen, worauf du immer achten solltest.

Denn in je mehr einzelne Kredite du investierst, desto weniger tut ein einzelner Ausfall weh und es gibt keinen Totalverlust.

Passives Einkommen ohne Startkapital - wie geht das

Kaum Fachwissen nötig, damit du starten kannst

Des Weiteren ist das schöne, wenn du an deinem passivem Einkommen mit P2P Krediten arbeitest, dass du kein außerordentliches Fachwissen für diese Assetklasse benötigst. Wenn du z.B. an der Börse investierst, solltest du schon ein paar Bücher und Kurse durchgearbeitet haben, um dich zurechtzufinden.

Die P2P Kredite sind hingegen deutlich einfacher gestrickt und lassen dich das gesamte Investment völlig passiv gestalten.

Was auch ein schöner Vorteil ist, dass Zinserträge bis zum Jahresbetrag von 801 € (Verheiratete 1602 €) steuerfrei sind. D.h. du musst dir nicht nach dem ersten Euro überlegen, wie das mit den Steuern funktioniert. Das musst du der Rechnung nach erst bei investierten 8.000 € und 10 % Rendite.

Wie hab ich es also geschafft, 300 € passives Einkommen mit P2P Krediten zu verdienen?

Das Ganze ist natürlich nicht von heute auf morgen passiert, denn mittlerweile habe ich über 30.000 € in P2P Kredite investiert. Eine Summe, die die wenigsten auf der hohen Kante liegen haben. Ich habe damals auch ganz langsam mit 500 € gestartet. Du kannst aber genau so bereits nur mit 100 € starten, das ist dann fast wie passives Einkommen ohne Startkapital. Du legst dann einfach immer Step by Step nach, wenn du weiteres Geld zum Investieren dazuverdient hast.

Als einfacher Vergleich: Es bringt auch nichts, 4x im Jahr ins Fitnessstudio zu gehen und zu hoffen, Bodybuilder zu werden. Man muss natürlich regelmäßig über Monate trainieren, um echte Erfolge zu erzielen. Und genau so ist es bei Investments, P2P Kredite eingeschlossen. Ich bin derzeit in sechs Plattformen investiert. Wie du in der folgenden Grafik sehen kannst, habe ich jetzt ca 34.000€ angelegt.

Mintos Bondora Robocash Twino Estateguru Viainvest

Folgendes kannst du aus der Tabelle herauslesen:

  • Ich bin in 6 verschiedenen Plattformen investiert
  • Die Zinsen variieren zwischen 8,24 % und bis zu 12 %, was im Durchschnitt 11,018 % sind
  • Das sind vor Steuern 3.740,38 € im Jahr und 311,70 € pro Monat, die ich direkt wieder reinvestiere
  • Zusätzlich investiere ich 150 € pro Woche, also 600 € im Monat in P2P Kredite

Wie wird mein Wachstum in Zukunft aussehen?

Gehen wir von vom Status Quo aus und rechnen bis ich 60 bin, also in 28 Jahren:
Aktuell habe ich einen Betrag von 34.000 € und die laufende Sparrate von 600 €. Gehen wir jetzt von einem Zinssatz von 10% aus (etwas konservativer als die 11% aktuell) und den anfallenden Steuern, dann kommen wir auf dieses beeindruckende Ergebnis:

900.000 € mit 60 Jahren.

Das sind dann ca. 90.000 € brutto im Jahr nach Steuer und 5.500 € im Monat nach Steuern.

Mit Diversifikation sicherst du dich ab!

Mir ist das Risiko bei P2P Krediten durchaus bewusst, deswegen bin ich mit 6 Plattformen breit aufgestellt. Zusätzliche Sicherheit gibt mir, dass ich maximal 1 % pro Kreditprojekt investiere.

Das schöne bei den P2P Krediten ist, du musst jetzt keine 10.000 € oder 30.000 € investieren, beziehungsweise du solltest auch gar nicht mit solchen Summen anfangen. Wie bereits angesprochen, kannst du bereits ab 1 € oder 10 € pro Kreditprojekt investieren, um das volle Angebot der Plattformen zu nutzen. Wenn du möchtest, kannst du auch einen Dauerauftrag einrichten, um Monat für Monat deinen investierten Betrag anwachsen zu lassen. Dieses Vorgehen ist auf jeden Fall mein Favorit.

Max 1 Prozent pro Kreditprojekt

Wie würde ich heute vorgehen, wenn ich nochmal bei 0 starten müsste?

Passives Einkommen ohne Startkapital funktioniert nicht, deshalb würde ich mir wieder zuerst ein aktives Einkommen suchen. Dann würde ich monatlich 100 € als Einsteiger bei Bondora und Mintos investieren. Nur zwei Plattformen am Anfang, denn es macht keinen Sinn, zum Start gleich sechs Plattformen zu nehmen. Zudem würde ich 500 € in die Hand nehmen und einmalig 200 € in Bondora und 300 € in Mintos investieren, damit ich ein erstes Gefühl für die Plattformen bekomme. Also, was kommt wirklich an Zinsen dabei rum, wie funktioniert die Plattform in Detail, welches Gefühl entsteht bei mir, wenn die Zinsen kommen.

Hier findest du mein kostenloses Depot für Aktien und ETFs (hier klicken!).*

Danach würde ich einen Dauerauftrag einrichten von 100 € – 30 € zu Bondora und 70 € zu Mintos. Damit kann man schon mal ordentlich arbeiten.

Auch hierzu habe ich nochmal eine Beispielrechnung für dich:
Gehen wir vom Anfangskapital von 500 € und der 100 € Sparrate im Monat aus. Dazu die 10 % Zinsen und 20 Jahre Laufzeit. Das ergibt dann ordentliche 62.000 €. Das macht 6.200 € brutto im Jahr bzw. 520 € im Monat, da könntest du dir schon das ein oder andere leisten.

10 Prozent Rendite

Wie sieht passives Investieren mit P2P Krediten konkret in der Praxis aus?

Dazu zeige ich dir exemplarisch Bondora Go & Grow, weil man da relativ schnell ein Gefühl für P2P Kredite bekommt und auch relativ schnell auf sein Geld zugreifen kann.

Folgende Einstellungen würde ich wählen:

  • Zusätzliches Einkommen als Investmentziel
  • Startbetrag von 200 €
  • Monatl. Einzahlung 30 €
  • 20 Jahre Anlagehorizont

Und schon geht es los, sobald du das Geld überweist!

Als nächstes kannst du dir Mintos Invest & Access anschauen und mit 300 € starten. Dazu werde ich demnächst nochmal einen gesonderten Artikel für dich veröffentlichen.

Wie kannst du als Fortgeschrittener investieren?

Dazu habe ich dir hier weiterführende Artikel und Videos verlinkt:

Wie ich 11,89 % mit Mintos erziele:

Wie ich 11,89% Rendite mit Mintos erziele - Meine Mintos Auto Invest Einstellungen

Mintos Invest & Access – 12 % als Tagegeld-Alternative?

Mintos Invest & Access 12% Rendite als Tagesgeld Alternative? vs. Bondora Go & Grow Erfahrung

Jetzt hast du alles an der Hand, um einfach passiv 300 € mit P2P Krediten zu verdienen. Wahrscheinlich willst du schon direkt loslegen.

Dazu habe ich nochmal das Wichtigste zum Thema „passives Einkommen ohne Startkapital“ für dich zusammengefasst:

  • Du brauchst aktives Einkommen, damit du Geld zum investieren hast
  • Investments in P2P Kredite sind gut für Einsteiger geeignet
  • hohe Rendite, dennoch Risiko im Auge behalten
  • Am Anfang nicht zu viele Plattformen
  • Max. 15 – 20 % in P2P Kredite
  • nie mehr als 5 % pro Plattform
  • max. 1 % pro Kreditprojekt

Ich wünsche dir viel Spaß beim Investieren und freue mich über deine Erfahrungsberichte!

Hat dir der Artikel gefallen?

Ist es auch dein Ziel ein Vermögen aufzubauen?

 

 

Ich zeige dir, wie ich stressfrei & erfolgreich an der Börse investiere.

Du hast es fast geschafft ... Noch ein Klick und du bekommst Video 1 direkt zu zugeschickt. Prüfe bitte dein Emails für mehr Informationen.

Ein Gedanke zu „Passives Einkommen ohne Startkapital – 300 € pro Monat?“

Schreibe einen Kommentar