Viele Privatinvestoren werden derzeit angelockt von den unglaublich hohen Renditen von mehreren Hunderttausend oder sogar Millionen Prozent, die der ein oder andere ICO in der jüngsten Vergangenheit hingelegt hat. Aber was sind eigentlich diese ICO’s? Und noch viel wichtiger: Wo liegen die Risiken und Gefahren bei einem Investment in diese vielversprechende Anlageklasse? Dieser Frage werden wir uns in diesem Blogbeitrag widmen.

Viele haben wahrscheinlich in der letzten Zeit das ein oder andere Mal Buzzwörter wie Bitcoin, Blockchain oder ICO und wollen jetzt auf den Zug aufspringen, um von dem Megatrend zu profitieren. Aber was hat das mit ICO’s zu tun und wo liegen die Chancen und Risiken.

Zuerst einmal die Basics:

Ein ICO im Vergleich zu einem IPO

 

Zum einen steht ICO für Initial Coin Offering. Dieser Begriff lehnt sich an das akronym IPO an, was aus dem Bereich der Aktien stammt und für Initial Public Offering steht. Ein IPO findet statt, wenn ein Unternehmen erstmals (Initial) öffentlich (Public) Aktien zum Verkauf anbietet (Offering). Facebook’s Börsengang im Jahr 2012 dient hier als gutes Beispiel. Ein wesentlicher Unterschied zu einem IPO ist allerdings, das ICO’s zurzeit noch komplett unreguliert sind. Während bei einem Börsengang sehr viele Rechtliche Vorschriften eingehalten werden und das Ganze von irgendeiner Form von staatlicher Kontrollinstanz überwacht wird, kann ein ICO von nahezu jedem durchgeführt werden, ohne jemandem Rechenschafft schuldig zu sein. Die fehlende Regulierung hat große Vor- und Nachteile. Auf lange Sicht gesehen ist es jedoch sehr wahrscheinlich, dass sich die Regulierungsbehörden dem Thema widmen und sich dieser Zustand verändert.

Des Weiteren haben ICO’s in dem meisten Fällen noch kein reales Produkt vorzuweisen. Es ist eher wie beim Crowdfunding. Am Anfang steht eine Idee oder ein innovatives Produkt, wie zum Beispiel die Entwicklung einer autonomen Drohne oder die Schaffung eines neuen digitalen Service.

ICO im Vergleich zum Crowdfunding

Das Ganze kann also als eine Mischung aus Crowdfunding und IPO’s verstanden werden und dient der Finanzierung eines Projektes, dass viele Menschen (die Crowd) als Sinnvoll oder begehrenswert betrachten. Die Initiatoren des Projektes legen hierzu zu Beginn eine Menge X an sogenannten Coins oder Token an und tauschen diese dann gegen andere Token oder digitale Währungen, um das jeweilige Projekt vorantreiben zu können. Ein so entstandener Token kann zum Beispiel eine Lizenz, eine digitale Währung oder einen Unternehmensanteil repräsentieren.

ICO’s in der Praxis

Nehmen wir beispielsweise einmal an, dass eine junge Firma einen neuen Browser entwickeln möchte. Um die Entwicklung voranzutreiben benötigt die Firma mehr Geld und verkauft ihre selbstgenerierten Token. Die Token können von den Benutzern später zum Bezahlen im Browser genutzt werden. Hinter einem ICO steht also eine Blockchain Firma, die Coins oder Token öffentlich zum Tausch gegen andere Cryptowährungen oder Token anbietet.

Eine der bekanntesten und erfolgreichsten Blockchain Firmen ist Ethereum. Ethereum hat vor einigen Jahren Ether (Ethereum‘s Token) gegen Bitcoin zum Tausch angeboten. Wer von Anfang an mit –sagen wir 100 Euro – dabei war und seine Token bis heute gehalten hat, kann sich heute über eine stolze Summe von 95.000€ freuen. Das hört sich natürlich wahnsinnig verlockend an, jedoch ist jeder Investor eines solchen ICO’s selbst für sein Investment verantwortlich. Gerade die fehlende Aufsicht durch offizielle Behörden öffnet Tür und Tor für allerlei Glücksritter, die einfach nur darauf aus sind, schnell Geld einzusammeln, aber keinen Mehrwert für ihre Community zu generieren.

Frühzeitig in den richtigen ICO zu investieren sehr rentabel sein

Als ausgezeichnetes Negativbeispiel kann hierfür die vielen bekannte Firma Bitconnect herangezogen werden. Als Cryptowährung konzipiertes ICO garantierten die Macher von Bitconnect ihren Investoren Renditen in Höhe von 40% pro Monat, die von einem von Ihnen entwickelten Tradingbot erwirtschaft werden sollten. Außerdem konnten Investoren Geld verdienen, indem sie andere dazu gebracht haben in Bitconnect zu investieren. Das so aufgebaute Pyramidensystem sollte möglichst viele Investments in das System bringen. Das Ganze war natürlich die reinste Abzocke. Einen Tradingbot gab es nie und ausbezahlte Renditen wurden durch neuen Investments finanziert. Der Preis ist innerhalb eines Jahres von 0,13€ auf in der Spitze über 400$ gestiegen, nur um dann innerhalb eines Tages auf 8$ zu kollabieren, als die Investoren gemerkt haben, in welche Falle sie getappt waren.

Der Chartverlauf vom Bitconnect(BCC) ICO

 

Chancen und Risiken beim ICO

Wo liegen die Chancen, Was sind die Risiken?

Wo liegen die Vorteile eines ICO?

Ein entscheidender Vorteil ist, dass man mit ICO’s die Möglichkeit hat in neue und innovative Technologien zu investieren. Diese Technologien können teilweise ganze Branchen verändern und ein frühes Investment lohnt sich hier besonders. Dazu kommt, dass man sich schon mit relativ kleinen Beträgen von mehreren Hundert bis wenigen Tausend Euro an einem ICO beteiligen kann. Mit einem ICO kann also auch der Kleinanleger von den neuesten Technologien und Trends profitieren. Bei einem herkömmlichen IPO ist das eher schwierig, da die zu investierenden Beträge weit höher liegen und die Anteile oft nur Fonds und institutionellen Anlegern angeboten werden. Es lohnt sich also früh dabei zu sein und man muss auch nicht sein letztes Hemd investieren um zu profitieren.

Der Preis eines Tokens wird wie gewohnt von Angebot und Nachfrage bestimmt. Das heißt, dass der Kurs des Tokens nach dem ICO auch sinken kann, aber wenn man ein seriöses Projekt mit einer guten Idee gefunden hat, kann sich das frühe dabei sein wirklich lohnen. Oft wird der Token beispielsweise als Zugang zu dem Service genutzt, den die Firma bereitstellt. Wenn nun die Bekanntheit und/oder Beliebtheit des angebotenen Produktes steigt muss gleichzeitig auch der Wert des Tokens steigen, da die Dienstleistung/das Produkt ja nur über diesen zugänglich ist.

Ein ICO ist mit hohem Risiko Verbunden

Wo lauern weitere Gefahren?

Wo es um so viel Geld wie bei ICO’s und Cryptos geht, sind Diebe und Betrüger natürlich nicht weit entfernt. Von daher ist es von immenser Wichtigkeit, den eigenen Kopf einzuschalten und genau hinzuschauen, um kein Opfer von einem Scam oder Hackern zu werden. Wie bereits schon beschrieben gibt es viele unseriöse ICO‘s die wie bei Bitconnect nur an dein hart verdientes Kapital kommen wollen. Aber selbst wenn es sich um einen seriösen ICO handelt und die Beteiligten nur das Beste im Sinn haben kann es zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Zum Beispiel wurde der ICO CoinDash gehackt, indem die auf der Website des ICO angegebene Walletadresse von Hackern gegen ihre eigene ausgetauscht wurde. Bis der Hack bemerkt wurde, hatten Investoren bereits über 7 Millionen Dollar auf die Wallet der Hacker eingezahlt.

Das Unternehmen hat den Geschädigten zwar trotzdem ihre Token ausgezahlt, doch durch die negative Publicity und den damit einhergehenden Vertrauensverlust kann ein Token ernsthaften Schaden erleiden. Es gilt also, sich das Team um einen ICO genau anzuschauen und unter die Lupe zu nehmen, da durch inkompetente oder unverantwortlich handelnde Entwickler und Verantwortliche großer Schaden entstehen kann. Generell sollte man nur so viele Token wie nötig auf der jeweiligen Plattform haben.

Doch auch auf dem eigenen Rechner sind die Token nicht in Sicherheit. Durch den Verlust des eigenen Passwortes, eine defekte Festplatte oder einen Hackerangriff auf den eigenen Rechner können die Token ebenfalls verloren gehen. Da man als Inhaber eines Token selbst für die sichere Aufbewahrung verantwortlich ist, muss man sich genug Wissen aneignen, um diese Gefahren entschärfen zu können.

Ein weiterer Punkt ist die Jurisdiktion unter der sich der Token befindet. Viele ICO’s befinden sich in der Schweiz oder Singapur. Hiervon hängt ab, wie der Coin in Zukunft reguliert wird. Die Chinesische Regierung hat beispielsweise im September 2017 ICO’s verboten. Durch die veränderte Gesetzeslage sahen sich viele ICO’s gezwungen das eingesammelte Geld an die Investoren zurückzugeben und ihre Projekte zu stoppen.

Auch das Thema Steuern ist noch nicht final geklärt. In den letzten Monaten sind in der deutschen Cryptodaytrading Szene immer wieder Gerüchte umgegangen, dass Verkäufe von Token Umsatzsteuerpflichtig sind. Wäre dies der Fall, könnten durchaus beträchtliche Summen an Steuernachzahlungen auf Cryptotrader zukommen. Das Ganze wurde Ende Februar glücklicherweise vom BMF zu Gunsten der Trader entschieden.

Neuer Markt 2.0

Viele sehen in dem Verhalten der Märkte parallelen zum Neuen Markt Anfang der 2000er. Ist das Ganze also nur eine große Blase und bald kommt das Böse erwachen?

Es scheint so als ob viele Angst haben etwas zu verpassen und immer mehr investieren in ICO’s ohne überhaupt zu wissen wie das Ganze funktioniert. Jeder will dabei sein und erhofft sich den großen Gewinn. Unternehmen und Projekte brauchen lediglich anzugeben, etwas mittels Blockchain zu lösen, um das Vertrauen derjenigen zu gewinnen, die sich nicht die Arbeit machen möchten, sich mit der Thematik genauer zu befassen.

Der Hype um ICO’s weist starke parallelen zu der Dotcom Blase auf

Auch in den 2000ern waren viele der Meinung, dass ich die Welt von heute auf morgen ändern wird. Doch vieles hat länger gedauert, als es sich viele damals erhofften. Und manche Branchen, wie zum Beispiel die Banken, fangen jetzt gerade erst an die vollen Potentiale der Digitalisierung zu nutzen. Es könnte also ähnlich wie damals laufen, da viele Investoren eine zu hohe Erwartungshaltung aufgebaut haben und von der Realität enttäuscht werden könnten. Es wird mit Sicherheit noch 5-10, wenn nicht sogar 15 Jahre dauern, bis die Anwendungen der Blockchain wie Ethereums Smart Contracts wirklich Einzug in den unseren Alltag halten. Diese Durchhaltekraft muss man erst einmal besitzen, um wirklich von den ICO’s die jetzt gegründet werden zu profitiern.

Lohnen sich ICO’s also noch?

Das ist wahrscheinlich die Frage die euch am meisten interessiert.

Lohnt sich ein Invest zum heutigen Zeitpunkt?

Ich werde nicht sagen wo du investieren sollst oder wo ich investiert habe, denn ich bin kein Berater. Ich handle auch nicht jeden Tag, sondern investiere eher langfristig. Frei nach dem Motto der Investmentlegende Warren Buffet:

“Set it and forget it.“

Es gilt jedoch immer im Hinterkopf zu behalten, dass ICO’s ein extrem spekulatives Investment sind. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist definitiv möglich. Daher solltest du dir zuvor ein finanzielles Fundament schaffen. Dazu habe ich zum Beispiel einen Finanzcoach-Chatbot entwickelt, der dir dabei hilft deine Finanzen zu planen und auf solide Füße zu stellen.

Und auf was sollte man Achten?

„Set it and forget it“ sagt Warren Buffet

Auf jeden Fall wirst du eine klare Strategie benötigen. Nur nach Gefühl zu handeln wird dich schnell in die Unsicherheit treiben, da sich der Markt ständig ändert und durch die Medien immer wieder neue Riesenchancen und Schreckgespenste in den Köpfen der Leute landen.  Investiere nicht, nur weil es dir jemand empfohlen hat. Deine Gefühle können dich schnell Fehlleiten und zu einem Verlustgeschäft führen. Entwickle eine klare Strategie und halte dich daran.

Des Weiteren wirst du viel Forschungsarbeit erledigen müssen. ICO’s basieren meist einer Blockchain. Es gibt mittlerweile jedoch schon eine Reihe von verschiedenen neuen Technologien, die alle denselben Zweck erfüllen wie die Blockchain. Zum Beipiel das Berliner Startup IOTA, die anstelle der Blockchain ein Tangle verwenden um Transaktionen zu speichern. Andere Faktoren sind zum Beispiel:

  • was für ein Businessmodel steht hinter dem ICO

  • wie ist das Team zusammengesetzt

  • wie stark ist der Rückhalt der Community

  • wie ist der Status der Produktentwicklung

  • was sagen andere über das Projekt

Du wirst also deine Hausaufgaben machen müssen,  bevor du Geld in einen ICO investierst.

Investieren in ein ICO ist zwar Ertragreich jedoch auch komplex

Ein weiterer Punkt ist die Gesetzeslage. Setze nur auf ICO’s die sich an die geltenden Gesetze halten. Sonst droht dir der komplette Verlust deines eingesetzten Kapitals durch den Zugriff der Behörden.

Zum Schluss möchte ich dir noch nahelegen, dass du nur so viel Geld investierst, wie du wirklich bereit bist zu verlieren. ICO’s sind hochvolatile Spekulationsobjekte, die teils sehr undurchsichtige Strukturen aufweisen. Verfalle also nicht dem Hype und der Fear-Of-Missing-Out, sondern behalte einen kühlen Kopf und investiere, wenn du wirklich denkst, dass es sich lohnt. Starte mit kleinen Summen und taste dich langsam ran.


Depots

    Hier kannst du Aktien, ETFs und Fonds kaufen

Consorsbank

https://www.talerbox.com/consorsbank-o/

comdirect

https://www.talerbox.com/comdirect-o/

DKB-Broker

https://www.talerbox.com/dkb-broker-o/

Flatex

https://www.talerbox.com/flatex-o/

OnVista

https://www.talerbox.com/onvista-o/

SBroker

https://www.talerbox.com/sparkassen-broker-o/

 Meine Depots für kostenlose ETF Sparpläne:

 WIE ICH INVESTIERE ?

Schritt-für-Schritt Guide, um erfolgreich an der Börse zu investieren
 http://go.lendingschool.66405.digistore24.com/CAMPAIGNKEY

 WO ICH INVESTIERE ?

✅ Top Renditen mit Krediten sichern? https://www.talerbox.com/mintos-o/
✅ Alternative zum niedrigen Tagesgeld https://www.talerbox.com/zinspilot/

✅ P2P-KREDITE – 12% Zinsen mit Krediten verdienen 

✅ TOP-KREDITKARTEN

Nützliche Steuer Tools 

Das könnte dich auch interessieren:

 

Ist es auch dein Ziel ein Vermögen aufzubauen?

Dann lerne jetzt den effizienten Weg kennen, wie du erfolgreich an der Börse investieren kannst.

Du hast es fast geschafft ... Noch ein Klick und du bekommst Video 1 direkt zu zugeschickt. Prüfe bitte dein Emails für mehr Informationen.

%d Bloggern gefällt das: