Wise Erfahrungen & Testbericht 2022 (ehemals TransferWise)

Günstige Auslandsüberweisungen und 10 kostenlose ausländische Bankverbindungen. Das verspricht das Multiwährungskonto des Zahlungsdienstleisters Wise. Dazu noch eine kostenlose Kreditkarte (Debitkarte), mit der weltweit ohne hohe Umrechnungsgebühren gezahlt werden kann.

Ob Wise die Versprechungen als günstiges Konto für Inlands- und Auslandszahlungen halten kann, haben wir ausführlich getestet und in unserem Erfahrungsbericht für dich zusammengefasst.

Bastian Glasser Bassti

Bastian Glasser von Talerbox
181k YouTube Abonnenten & Finanzblogger des Jahres • Stand: 20. Juli 2022 • Aufrufe: 2,5k

wise erfahrungen

Benutzerfreundlichkeit

98%
WährungenGebührenGründung
53ab 0,41 %2011
Wise Besonderheiten
10 ausländische Bankverbindungen Keine monatlichen Gebühren
Testergebnis
92%
07/2022
Sehr Gut
Zum Fazit

Wise Erfahrungen: Das Wichtigste in Kürze

  • Wise bietet ein kostenloses Multiwährungskonto ohne Kontoführungsgebühren und ohne Schufa Abfrage
  • In über 50 Währungen in 80 verschiedene Länder überweisen oder in lokaler Währung vor Ort zahlen zu niedrigen Gebühren und guten Wechselkursen
  • 10 ausländische Bankverbindungen einrichten und Zahlungen in Fremdwährungen erhalten

Vor- und Nachteile von Wise

Vorteile von Wise nach unseren Erfahrungen

  • Keine Kontoführungsgebühren bei allen Konten
  • Kein Mindestgeldeingang 
  • Keine Schufa Abfrage (Schufafrei)
  • 10 ausländische Bankverbindungen 
  • Kostenlose Debitkarte 
  • Multiwährungskonto mit über 50 Währungen ohne Mindestumsatz
  • Transparente Darstellung der Gebühren
  • Kostenlos Bargeld in Fremdwährungen abheben 
  • Kostenlos weltweit zahlen (Debitkarte)
  • Apple und Google Pay Unterstützung

Nachteile von Wise nach unseren Erfahrungen

  • Bargeld kann nur 2x bis 200 € kostenlos abgehoben werden, danach hohe Gebühren
  • Aufgrund fehlender Schufa Abfrage kein Dispo möglich

Was ist Wise? Test und Erfahrung

Wise wurde 2011 als Transferwise in Großbritannien gegründet und hat sich 2021 in Wise umbenannt. Inzwischen nutzen über 13 Mio. Kunden den Multiwährungsservice von Wise.

Wenn es nach Wise geht, waren verstaubte Wechselstuben gestern. Denn Wise möchte den einfachen Wechsel von Fremdwährungen per App oder Browser ermöglichen und anders als die Wechselstuben oder deine Hausbank den Währungstausch zu möglichst niedrigen Gebühren ermöglichen.

Wise bietet verschiedene Features an, mit Fokus auf den Währungsumtausch:

  • Unterstützung für den Währungstausch von über 50 Währungen (zum Vergleich: die beliebte Reisebank bietet 36 Währungen an)
  • Anlegen von 10 verschiedenen ausländischen Bankkonten ohne Kontoführungsgebühren, um Zahlungen wie Rente, Einkommen, Gutschriften etc. in Fremdwährungen zu empfangen. 
  • Überweisung in über 80 Ländern in lokaler Währung
  • Optional zusätzliche Debitkarte, mit der in lokaler Währung gezahlt oder Geld abgehoben werden kann.

Mit Wise (ehemals Transferwise) günstig, schnell und sicher überweisen?

Neben dem Privatkonto bietet Wise auch ein Geschäftskonto an. Unternehmer, die Waren im Ausland einkaufen oder verkaufen und deshalb häufig in Berührung mit Fremdwährungen kommen, erhalten mit Wise eine deutlich günstigere Möglichkeit für das Managen der Fremdwährungen als der sonst sehr beliebte Anbieter Paypal ermöglicht.

Wie funktioniert das Konto von Wise? Test

Wer bisher ausschließlich Zahlungen in Euro über seine Hausbank durchgeführt hat, ist es sicher nicht mehr gewohnt, dass für eine Überweisung Gebühren erhoben werden. Bei Überweisungen oder Zahlungen außerhalb des Euroraums muss jedoch der Euro bei jeder Transaktion in die lokale Währung umgerechnet werden. Dieser Währungsumtausch kann sehr kostspielig sein und bei häufiger Nutzung in die hunderte oder gar tausende Euro gehen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Genau hier setzt Wise an und ermöglicht dir die Umrechnung zu den echten Wechselkursen mit einem niedrigen Gebührenaufschlag.

Wise Einzahlmöglichkeiten

Wise bietet verschiedene Möglichkeiten Geld einzuzahlen bzw. an andere Empfänger weiterzuleiten. Zum einen kannst du das über eine persönliche Bankverbindung machen, die du dir bei Wise einrichten kannst. Wise bietet dazu folgende Bankverbindungen an:

  • Europäische IBAN
  • Britische Kontonummer mit Sort Cord
  • US Routing und Kontonummer
  • Australische Kontonummer und BSB Nummer
  • Neuseeländische Kontonummer
  • Ungarische Kontonummer
  • Singapurische Kontonummer
  • Rumänischer Swift-Code und Kontonummer
  • Kanadische Institut-, Transit- und Kontonummer
  • Türkische IBAN

Hinweis: Als europäische IBAN wird eine belgische IBAN zugeordnet, da Wise durch die belgische Nationalbank reguliert wird. Wir hatten nach unseren Erfahrungen bisher keine Probleme mit der Nutzung der belgischen IBAN und auch generell sollte die Nutzung innerhalb der EU unproblematisch sein. Denn eine Ablehnung der IBAN innerhalb der EU fällt unter die IBAN-Diskriminierung und verstößt gegen das Wettbewerbsrecht. Sollte dir dennoch eine Ablehnung der IBAN widerfahren, kann bei der Wettbewerbszentrale eine Beschwerde eingelegt werden.

Die Kontoverbindungen können wie gewohnt zum Empfang von Zahlungen per Banküberweisung genutzt werden. Das ist zum Beispiel spannend, wenn du per Work and Travel unterwegs bist und dein Arbeitgeber dir das Gehalt nicht auf eine europäische IBAN überweisen kann oder du als digitaler Nomade Zahlungen in vielen verschiedenen Währungen empfängst. Das erspart dir auch die Verwaltung mehrerer Bankkonten, da bei Wise alle Fremdwährungskonten über ein einziges Konto gemanagt werden können. Als Multiwährungskonto ermöglicht Wise anschließend den Währungstausch von den eingerichteten Bankkonten in alle verfügbaren Fremdwährungen.

Einzahlungslimits gibt es bei den Konten nicht. Lediglich bei US-Dollar kann maximal 1.000.000 US Dollar pro Tag und Überweisung empfangen werden und maximal 5.000.000 US Dollar pro Jahr. Das Limit dürfte für die meisten jedoch keine Relevanz haben.

Die Einzahlung auf das eigene Wise Bankkonto kann über viele verschieden Wege erfolgen wie

Wise Einzahlungsoptionen
  • Banküberweisung
  • Debit-/Kreditkarte
  • Sofortüberweisung
  • Apple Pay oder Google Pay

Gerade die Einzahlungsmöglichkeit über Google Pay hat mir im Ausland schon oft weitergeholfen, da die Einzahlung über Google Pay nahezu sofort erfolgen. Bei Kreditkarten musste ich sonst auch schon mal 1 Tag warten. 

Du musst aber nicht zwangsweise ein Konto bei Wise einrichten, um Zahlungen mit Wise durchzuführen. Wise ist auch ein Zahlungsdienstleister, der ähnlich wie Paypal funktioniert, nur dass du ein echtes Bankkonto statt einer Paypal Adresse angeben musst. Eine Registrierung ist aber in jedem Fall notwendig.

Wise Geld überweisen

Klicke im Dashboard dazu auf das Menü “Geld überweisen”, um Überweisungen ohne ein Wise Konto durchzuführen.

Anschließend müssen lediglich die Überweisungsangaben gemacht werden wie Start und Zielwährung, Empfänger etc. und die Überweisungsart ausgewählt werden. Danach sendest du das Geld über die gewählte Überweisungsart z.B. dein Bankkonto direkt an Wise und Wise leitet die Zahlung dann für dich an den entsprechenden Empfänger weiter.

Wise Überweisungen: Wie schnell kommt das Geld an?

Mit Wise lässt sich Geld in über 80 Länder problemlos überweisen. Überweisungen sind ab 1 € möglich und je nach Währung liegt das Überweisungslimit bei maximal 1.000.000 €. Normale Banküberweisungen von deinem Wise Währungskonto dauern meist nicht länger als einen Bankarbeitstag. Nach unseren Erfahrungen war das Geld oft sogar schon nach wenigen Minuten beim Empfänger.

Darüber hinaus wird für folgende Konten bei Wise eine Option auf Lastschriftabbuchung angeboten. Das heißt, du kannst Zahlungen direkt von dem eingerichteten Konto abbuchen lassen.

  • Britische Pfund
  • Kanadischer Dollar
  • Australischer Dollar
  • Euro
  • US-Dollar (Nur mit Routing-Nummer “084”)

Wise Bankverbindungen

Dazu muss einfach im Wise Konto die entsprechende Bankverbindung eingerichtet werden und die Bankdaten wie Kontonummer anschließend an den Empfänger, wie von normalen Lastschriften gewohnt, übermittelt werden.

Hast du kein Geld verfügbar auf Wise, kann die Überweisung auch über das Zahlungs-Feature erfolgen.

Überweisungsarten Wise

Mit dem Zahlungs-Feature hast du die Wahl aus  3 verschiedene Überweisungsarten. Während die Zahlung per Debit- oder Kreditkarte ebenfalls innerhalb 1 Werktages erfolgt, kann die Überweisung von einem Bankkonto länger dauern. Aber auch hier dauert der ganze Zahlungsvorgang nach unseren Erfahrungen nicht länger als 3-4 Werktage.

Wise Gebühren

Die Anmeldung und Registrierung sowie die Kontoführung aller Währungskonten ist bei Wise kostenlos. Auch die Debitkarte von Wise ist kostenlos. Für die Zusendung der Karte wird jedoch einmalig eine Gebühr von 8 € berechnet. Auch für den Empfang von Auslandszahlungen berechnet Wise keine Gebühren, außer bei USD-Wire-Zahlungen. Hier wird eine fixe Gebühr von 4,14 USD pro Zahlung fällig. Verwahrentgelte werden derzeit nicht von Wise erhoben.

Als privates Hauptkonto eignet sich Wise jedoch nicht, da auch für die Überweisung in gleicher Währung wie von Euro nach Euro Gebühren von Wise berechnet werden. Der Fokus liegt klar auf die Nutzung als Zweitkonto für den Währungsumtausch.

Währungstausch Wise

Wie hoch die Gebühren für den Währungstausch sind, hängt von der Währung selbst ab und wie hoch der Betrag ist, der umgetauscht werden soll. Anders als klassische Banken berechnet Wise zunächst den echten Wechselkurs und schlägt eine kleine Marge zur Finanzierung ihres Geschäfts obendrauf. Klassische Banken setzen oft einen eigenen Wechselkurs an und nehmen darüber versteckte Gebühren zusätzlich zu den ausgewiesenen Gebühren ein. Wise garantiert zudem für Überweisungen von deinem eigenen Konto den angezeigten Wechselkurs für 24 bis 72 Stunden. Das erspart dir böse Überraschungen, falls die Zahlung an Wise doch mal etwas länger dauern sollte, da sich Wechselkurse stetig ändern können. So erhält der Empfänger garantiert deinen angegebenen Betrag.

Während unseres Tests waren die Schwankungen vieler Währungspaare sehr hoch. Gerade im Hinblick auf den sehr schwachen Euro gegenüber dem Dollar. Das hat sich auch in den Gebühren bei Wise niedergeschlagen. Die Wechselkursgebühren bei Wise sind nach unseren persönlichen Erfahrungen also nicht fix und können sich je nach Marktsituation dynamisch im geringen Umfang nach oben oder unten anpassen, wie auch bei anderen Anbietern zu beobachten ist. Wäre der Währungstausch aber völlig kostenlos, würden wir an der Seriosität von Wise zweifeln.

WährungWechselkursaufschlag
Kanadischer Dollar (CAD)0,47 %
Schweizer Franken (CHF)0,47 %
Indonesische Rupiah (IDR)0,53 %
Japanischer Yen (JPY)0,50 %
US-Dollar (USD)0,47 %
Chinesischer Yuan (CNY)1,05 %
Mexikanischer Pesos (MXN)0,69 %
Thai Baht (THB)0,58 %
Australischer Dollar (AUD)0,47 %
Wise Wechselkursgebühren während unseres Tests

Die Währungsaufschläge, die Wise nutzt, sind nach unsern Erfahrungen im Vergleich zur Konkurrenz niedrig. Gerade klassische Banken sind nach unserer Überprüfung immer teurer gewesen. Aber auch Wise war zwar oft, aber nicht immer der günstigste Anbieter. Beispielsweise musste sich Wise beim Tausch von Euro in Dollar der Konkurrenz von Vivid Money geschlagen geben. Generell konnte Wise jedoch auch in diesen Einzelfällen immer noch vergleichsweise günstige Wechselkurse ausweisen und waren nie weit vom Top-Anbieter entfernt.

Zusätzliche Rabatt-Staffeln gibt es zudem beim Währungstausch über 100.000 € in einer einzigen Transaktion. Gerade wer eine Immobilie im Ausland erwerben möchte, kann so mit Wise nochmals einiges an Wechselgebühren sparen. Wer möchte, kann sich über einen bestimmten Wechselkurs auch per Alarm informieren oder sich täglich per Mail über aktuelle Wechselkurse informieren lassen.

Fazit Gebühren: Bei Wise musst du dir keine Sorgen über laufende Kosten machen, die sich schnell anhäufen könnten, denn es gibt keine. Geld verdient Wise über kleine Gebührenaufschläge beim Währungsumtausch. Wer über alle Währungen hinweg auf günstige Gebühren setzt, findet mit Wise einen Anbieter, der nicht immer den günstigsten, aber stets einen der besten Wechselkurse stellt.

Wie kann WISE die günstigen Wechselkurse anbieten?

Wie wir in unserem Test herausgefunden haben, gehört Wise stets zu den günstigsten Anbietern beim Umtausch von Fremdwährungen. Da stellt sich automatisch die Frage, wie Wise das überhaupt ermöglichen kann. 

Wise bedient sich dazu bei vielen Überweisungen eines kleinen Tricks. Denn Wise unterhält in vielen Ländern eigene Währungskonten. Wenn du beispielsweise Chilenische Peso überweisen möchtest, sendest du das Geld zunächst an das deutsche Konto von Wise. Im Hintergrund überweist Wise dann nach Abzug der Wechselgebühren das Geld vom chilenischen Wise Konto an den Zahlungsempfänger. Das spart nicht nur Gebühren, da technisch gesehen gar kein echter Wechsel stattgefunden hat, sondern sorgt auch dafür, dass das Geld beim Empfänger ohne große Verzögerung ankommen kann.

Praxis: Wie funktioniert die Kreditkarte von Wise?

Bei der Wise Kreditkarte handelt es sich um keine echte Kreditkarte, sondern um eine sogenannte Debitkarte. Das heißt, die Karte kann nicht wie eine klassische Kreditkarte überzogen werden und es muss stets Geld auf dem hinterlegte Wise Konto sein, um mit der Karte zahlen zu können. Da bei Wise aber auch keine Schufa-Abfrage erfolgt, kann jeder problemlos die Wise Karte bestellen.

Wise Kreditkarte

Für die Debitkarte werden keine Gebühren fällig, lediglich für die Zusendung wird einmalig eine Liefergebühr von 8 € berechnet.

Mit der Wise Debitkarte kannst du weltweit in lokaler Währung kostenlos zahlen. Solltest du die lokale Währung nicht in deinem Wise Konto hinterlegt haben, wird sie gegen eine Gebühr automatisch von Wise umgerechnet. Wir empfehlen deshalb bei geplanten Auslandsreisen immer genügend Geld in lokaler Währung vorzuhalten, um die Umrechnungsgebühr bei Zahlungen zu umgehen.

Die Wise Karte lässt sich in Apple Pay und Google Pay einbinden und Bargeld lässt sich mit der Wise Karte 2x pro Monat bis 200 € kostenlos abheben. Für jede weitere Abhebung werden 0,50 € + 1,75 % Gebühren berechnet.

Talerbox Tipp: Achte darauf, dass du die lokale Währung in deinem Wise Konto hinterlegt hast und auch am Geldautomaten die lokale Währung eingestellt ist, andernfalls wird die kostenfreie Abhebung nicht korrekt von Wise erkannt.

TransaktionstypEinzelne TransaktionTagMonat
Chip und Apple/Google Pay2.500 €
Max: 10.000 €
3.000€
Max: 10.000 €
10.000 €
Max: 30.000€
Bargeldabhebung1.000 €
Max: 1.000 €
1.500 €
Max: 1.500 €
3.000 €
Max: 4.000 €
Kontaktlos500 €
Max: 500 €
500 €
Max: 1.000 €
4.000 €
Max: 4.000 €
Online-Einkauf1.000 €
Max: 10.000 €
1.000 €
Max: 10.000 €
2.000 €
Max: 30.000 €
Wise Kartenlimits

Wir lesen oft in Erfahrungsberichten unserer Community, dass Debitkarten bei Mietwagen oder Hotelbuchungen nicht akzeptiert werden. Persönlich haben wir diese Erfahrung bisher noch nicht gemacht, trotz Auslandsaufenthalte mit Mietwagen und Hotel. Falls du dennoch auf Nummer sicher gehen und lieber auf eine “echte” Kreditkarte setzen möchtest, empfehlen wir die kostenlose Kreditkarte von Barclays*.

Wise App (ehemals Transferwise App) im Test: Wie funktioniert die App von Wise?

Die Wise App (ehemals Transferwise App) ist für Apple iOS und Google Android verfügbar. Im Appstore erhält die App 4,6 Sterne bei über 5300 Bewertungen. Diesem Eindruck können wir uns anschließen. Die App ist ähnlich wie die Browser Version aufgebaut und besitzt keinerlei Einschränkungen. Besonders die klare Menüführung ohne unnötige Untermenüs ist uns im Test sehr positiv aufgefallen. 

Persönlich nutzen wir fast ausschließlich die Browser Version, aber wer nur auf die App setzt, wird bei Wise keine Probleme bei der Nutzung haben.

Wise Business Geschäftskonto

Die Auslandskonten und Währungsfunktionen bieten sich perfekt auch für Unternehmen oder digitale Nomaden an, die viel mit Fremdwährungen in Kontakt kommen, um beispielsweise Waren einzukaufen. Wer schon Privatkunde bei Wise ist, kann das Geschäftskonto auch zusätzlich einrichten.

Für folgende Unternehmungen lässt sich ein Geschäftskonto bei Wise einrichten:

  • Einzelunternehmer und Freelancer
  • GmbH
  • Aktiengesellschaft
  • Partnerschaften
  • Wohltätigkeitsorganisationen
  • Treuhandunternehmen

Das Business Konto von Wise kostet einmalig 50 € und hat ansonsten keinerlei Kosten. Das ist insbesondere für Kleinunternehmer interessant, für die es sonst vergleichsweise schwer ist ein gebührenfreies Konto zu finden.

Neben den zahlreichen Vorteilen, die das private Wise Konto auch bietet, können mit dem Geschäftskonto von Wise Zugriffsrechte für Teams festgelegt werden, sodass beispielsweise die Buchhaltung Zugriff auf das Konto für Überweisungen bekommt. Zudem lassen sich über das Business Konto von Wise Sammelüberweisungen an bis zu 1000 Empfänger tätigen.

Wir nutzen für Talerbox ebenfalls das Wise Konto als Geschäftskonto und sind neben der kostenlosen Nutzung insbesondere von der guten Dokumentation des Kontos überzeugt. Es gibt für jede einzelne Transaktion Belege, die im Wise Konto bereitgestellt werden. Das freut den Steuerberater und das Finanzamt.

Bei Wise anmelden: Unsere Erfahrungen bei der Registrierung

Die kostenlose Registrierung und Anmeldung bei Wise ist in wenigen Schritten erledigt, nimmt aber gegebenenfalls etwas länger Zeit in Anspruch als man es von anderen Banken gewohnt ist. 

Nach dem Hinterlegen der E-Mail Adresse und der Vergabe eines Passworts befindest du dich bereits in deinem Wise login Bereich. Du kannst dann zwar schon das Zahlungs-Feature von Wise anstoßen, jedoch sind die rechtlichen Regularien inzwischen so streng, dass es kaum noch möglich ist ohne vollständige Verifizierung größere Beträge zu überweisen.

Wise Verifizierung

Um die Verifizierung des Wise Konto anzustoßen, musst du eines der Bankkonten bei Wise aktivieren. Du wirst anschließend aufgefordert einmalig 20 € zur Aktivierung zu überweisen, sowie die üblichen Identifikationsnachweise wie ein Ausweisdokument und ein Selfie hochzuladen. Eine Video-Ident Verifizierung ist nicht notwendig. Die 20 €, die zur Aktivierung überwiesen werden müssen, sind anschließend in deinem Account nutzbar und werden nicht von Wise einbehalten. 

Aufgrund dieser Initial-Überweisung kann die Verifizierung 1-2 Tage in Anspruch nehmen, da das Geld zunächst bei Wise eintreffen muss, bevor die Verifizierung abgeschlossen ist.

Wise: Wie sicher ist der Zahlungsanbieter?

Das Konto von Wise ist kein “echtes” Bankkonto, sondern ein sogenannten “Electronic Money” Konto. Das bedeutet, dass Wise keine Banklizenz besitzt und deshalb kein Dispo, keine Zinsen und keine Darlehen anbieten kann. Zudem ist Wise ohne Banklizenz auch kein Teil der europäischen Einlagensicherung

Das bedeutet jedoch nicht, dass Wise unsicher ist. Wise ist bereits seit 2011 am Markt tätig und ein etabliertes Unternehmen, dass jährlich mehrere Milliarden an Kundengeldern verwaltet. Zudem wird Wise von der National Bank Belgiens reguliert und ist in der EU als Finanzdienstleister autorisiert und zugelassen. Die Kundengelder werden von Wise bei etablierten Banken wie Barclays, JP Morgan oder die Deutsche Bank hinterlegt.

Wise ist ein sicherer und seriöser Dienstleister, der über das Safeguarding gesetzlich verpflichtet ist Kundengelder vom Unternehmensvermögen zu trennen.

Da Wise keine Einlagensicherung bieten kann, nutzt Wise stattdessen das sogenannte “Safeguarding”. Über das Safeguarding ist Wise gesetzlich dazu verpflichtet, alle Kundeneinlagen von den Geschäftskonten zu trennen. Sollte Wise insolvent gehen, wäre dein hinterlegtes Geld bei Wise nicht Teil der Insolvenzmasse. Und was nicht Teil des Unternehmensvermögens ist, muss auch nicht geschützt werden.

Des Weiteren bietet Wise viele Funktionen, die die Nutzung des Kontos sicherer machen. Transaktionen lassen sich per 2-Faktor-Authentifizierung schützen und jede Überweisung wird von Wise geprüft. Solltest du zum Beispiel mehr überweisen als du ursprünglich im Überweisungsauftrag angegeben hast, wird die Differenz von Wise wieder zurückgesendet.

Talerbox Tipp: Das Zahlungs-Feature von Wise ist auch direkt im Girokonto von N26 integriert. Wenn du lieber auf ein Bankkonto mit deutscher Einlagensicherung setzt, dann kannst du ein Konto bei N26 eröffnen* und auch das Zahlungs-Feature für Auslandsüberweisungen von Wise über das Konto von N26 nutzen. Persönlich nutzen wir das Angebot von Wise direkt, da wir es auch als Geschäftskonto bei Talerbox für Auslandsüberweisungen nutzen.

Unsere Erfahrungen mit dem Wise-Support

Der Wise Support ist in Deutschland per Live-Chat oder E-Mail erreichbar. Die Kontaktfelder dafür finden sich im Hilfebereich in deinem Profil. Alternativ kann der Support auch direkt per E-Mail an [email protected] kontaktiert werden. Mit dem Kontaktformular kann der Support dir aber möglicherweise direkt helfen, da im Kontaktfeld deine letzten Transaktionen vorgeschlagen und ausgewählt werden können.

Der Support von Wise ist über das Kontaktformular schnell erreichbar

Wir mussten den Support bisher noch nie persönlich nutzen, haben es für unseren Erfahrungsbericht aber per Live-Chat getestet. Wir konnten über das Auswahlmenü schnell einen Support Mitarbeiter erreichen, der unsere Fragen beantworten konnte.  Unser Wise Bewertung für den Support fällt daher positiv aus.

Welche Wise Alternativen gibt es?

Wise vs. Revolut

Sowohl Wise als auch Revolut bieten ein Multiwährungskonto. Während Revolut über 30 Währungen unterstützt, bietet Wise den Umtausch in über 50 Währungen an. Zudem können mit Wise 10 ausländische Konten angelegt werden, während Revolut nur ein UK-Konto und ein europäisches IBAN-Konto anbietet. Mit den Debitkarten beider Anbieter kann in jeder verfügbaren Währung gezahlt werden, die im Account hinterlegt ist.

Revolut arbeitet mit einem Abomodell und bietet darüber weitere zusätzliche Features an wie Reiseversicherungen, einen kostenlosen Airport Lounge Zugang, Ticket Protection, Käuferschutz und Co. Im größten Abomodell Metal für 13,99 € pro Monat lässt sich mit der Revolut Debitkarte zusätzliches Cashback bis zu 1 % verdienen. Revolut bietet aber auch eine kostenlose Standard-Version ohne diese Features. Revolut bietet darüber hinaus zusätzliche Features an, wie das Investieren in Krypto oder Rohstoffen. Wise arbeitet ohne Abomodell und bietet alle Funktionen kostenlos an, verzichtet aber auf zusätzliche Features. Die Gebühren, die bei Wise anfallen, werden während der Transaktion transparent angezeigt.

WISEREVOLUT
AnmeldungKostenlosKostenlos
Kontoführungsgebühren0 €0€ / Plus 2,99€ / Premium 7,99€ / Metal 13,99€
Währungen5330
WechselgebührenVar. ab 0,41 %Var. ca. 0,5 %
WechsellimitKeineKeine
BesonderheitBankverbindung für 10 Währungenbis 1000£/Monat keine Wechselgebühren (Standard/Wochentags)
Vergleich Wise vs. Revolut

Die Preisgestaltung für den Währungsumtausch unterscheidet sich bei beiden Anbietern ebenfalls. Bei Revolut kann in der kostenlosen Standard-Version bis zu einer Summe von 1000 £ pro Monat an Wochentagen kostenlos in die verfügbaren 30 Währungen getauscht werden, außer es handelt sich um eine seltene Währung wie den thailändischen Thai Baht. Hier berechnet Revolut dann 1 % Gebühr. Wer über die Grenze von 1000 £ pro Monat kommt, zahlt bei Revolut ca. 0,5 % für den Währungstausch. Für den Währungstausch am Wochenende erhebt Revolut eine Gebühr von 1 % und 2 % für seltene Währungen. Ab dem Abomodell Premium für 7,99 € im Monat lässt sich das monatliche Limit von 1000 £ aufheben und der Währungstausch ist unbegrenzt kostenlos an Wochentagen.

Seit Januar 2022 besitzt Revolut zudem eine eigene Banklizenz aus Litauen. Kundeneinlagen bis zu einem Wert von 100.000 € sind bei Revolut nun durch das Einlagensicherungssystem geschützt.

Fazit: Wer nur kleine Beträge pro Monat umtauschen möchte und nicht auf den Umtausch am Wochenende angewiesen ist, findet mit Revolut eine kostenlose Alternative zu Wise. Wer zudem den Abschluss eines Abos bei Revolut nicht scheut, fährt bei regelmäßigem Währungstausch mit größeren Summen bei Revolut oft besser. Verzichtet werden muss bei Revolut im Gegenzug auf die ausländischen Bankverbindungen und einen Währungstausch am Wochenende, da Revolut dafür zusätzliche Gebühren erhebt, die vergleichsweise teuer sind.

Wise vs. Vivid Money

Auch Vivid Money hat keine eigene Banklizenz, arbeitet aber eng mit der deutschen Solarisbank zusammen, über die Kundeneinlagen bis 100.000 € durch das Einlagensicherungssystem geschützt sind.

Bei Vivid Money können bis zu 15 Unterkonten mit einer eigenen IBAN erstellt werden, jedoch . Alle Unterkonten haben eine deutsche IBAN. Daneben bietet auch Vivid Money eine eigene Debitkarte an, die über eine Cashback-Funktion verfügt.

Vivid MoneyWise
AnmeldungKostenlosKostenlos
KontoführungsgebührenVivid Standard 0 € /
Vivid Prime 9,90 €
0 €
Währungen40 Standard / 107 Prime53
WechselgebührenVar. 0,11 % – 0,7 %*Var. ab 0,41 %
WechsellimitKeineKeine
BesonderheitVISA Kreditkarte mit CashbackBankverbindung für 10 Währungen
*Bei volatilen Märkten können die Gebühren höher liegen

Ähnlich wie Revolut bietet auch Vivid Money weitere zusätzliche Features wie das Investieren in Fractional Shares, also Aktien-Derivaten und Kryptowährungen.

Auch Vivid bietet den Umtausch in Fremdwährungen an. In der kostenlosen Standard-Version von Vivid kann in 40 Währungen getauscht werden, im kostenpflichtigen Vivid Prime Abomodell für 9,90 € pro Monat sogar in 107 verschiedene Währungen. Vivid Money setzt dabei den aktuellen Wechselkurs der EZB an und schlägt eine variable Gebühr obendrauf. Die Höhe der Gebühr hängt dabei von der jeweiligen Währung ab. Nach unseren Erfahrungen variieren die Gebühren zwischen 0,11 % und 0,7 % für den Währungstausch bei Vivid Money, kann aber in volatilen Marktphasen auch höher liegen je nach Währung.

Fazit: Wer keine ausländische Bankverbindung benötigt, findet mit Vivid Money eine günstige Alternative zu Wise für den Währungsumtausch und findet mit bis zu 107 Währungen im Abomodell die größte Auswahl an Fremdwährungen.

Wie nutzen wir Wise? Unsere Erfahrungen

Wir nutzen das Wise Konto sowohl privat als auch geschäftlich für Überweisungen und Geldtransfers ins Ausland. Die Wise Kreditkarte gehört zudem zu den Karten, die ich auch bei Auslandsreisen immer dabei habe und gerne nutze.

Über das zusätzliche Wise Geschäftskonto werden alle geschäftlichen Auslandszahlungen abgewickelt. Gerade die einfache Nutzung in Kombination mit dem guten Gefühl stets einen guten Wechselkurs bei Wise zu bekommen, machen die Nutzung äußerst stressfrei. Sehr positiv sind zudem die Sicherheitsmechanismen, die Wise eingebaut hat. Ich habe selbst mal versehentlich mehr überwiesen als ich im Wise Geldtransfer Auftrag hinterlegt hatte und den Überschuss nach der Prüfung von Wise auf mein Konto zurückerhalten. Bei jedem anderen Konto wäre das Geld weg gewesen.

Fazit unseres Wise-Testberichts

Wise hat sich mit seinem Geschäftsmodell auf den günstigen Umtausch von Währungen spezialisiert. Gerade wer oft mit Fremdwährungen beruflich agiert, findet zu Wise wenig alternativen.

Durch das Feature auch 10 verschiedene ausländische Bankverbindungen anlegen zu können, bietet Wise nicht nur die Möglichkeit Währungen günstig zu tauschen, sondern über die eigenen Bankverbindung sogar zu empfangen. So können Gehälter, Renten, Gutschriften und Co. auch in ausländischer Währung empfangen werden, was außerhalb des Euroraums sonst nicht möglich wäre. Zudem lässt sich mit der optionalen Wise Debitkarte überall in lokaler Währung zahlen. Jedoch empfehlen wir Wise privat ausschließlich als Zweitkonto für den Währungsumtausch zu nutzen, da Wise auch für die Überweisung von Euro nach Euro Gebühren verlangt, was Wise als Hauptkonto ausschließt.

Kurz: Auch wenn Wise beim Währungsumtausch selbst in unserem Test nicht immer der günstigste Anbieter war, so spielte Wise nach unseren Erfahrungen auf der Gebührenseite immer in den Top Positionen mit. Du kannst dich bei Wise also darauf verlassen, jederzeit gute Wechselkurse zu bekommen, ohne dich auf spezielle Zeitfenster beschränken zu müssen. Wise bietet nach unserer Bewertung deshalb für Weltreisende und digitale Nomade eine ideale Lösung für den schnellen und sicheren Austausch von Fremdwährungen. 

Häufig gestellte Fragen zu Wise

  • Wie seriös ist Wise?

    Wise ist bereits seit 2011 am Markt tätig, ist börsennotiert und hat über 13 Millionen Kunden für die Wise jährlich mehrere Milliarden in verschiedenen Währungen verwaltet. Wir nutzen Wise selbst als Geschäftskonto und Privatkonto und können aus eigener Erfahrung sagen, dass es sich bei Wise um einen seriösen Anbieter handelt.

  • Wie sicher ist mein Geld bei Wise?

    Wise nutzt für die Verwahrung das sogenannte “Safeguarding”. Das heißt, die Kundengelder sind stet von dem Unternehmensvermögen getrennt und können im Fall der Insolvenz nicht in die Insolvenzmasse einfließen. Wise wird zudem von der belgischen Nationalbank reguliert und ist ein autorisierter Zahlungsanbieter innerhalb der EU. Das Konto bei Wise kann daher als sicher eingestuft werden.

  • Hat Wise eine deutsche IBAN?

    Nein. Wise arbeitet beim europäischen Konto mit einer belgischen IBAN. Das ist nach unserer Erfahrung aber unproblematisch, denn eine Ablehnung der IBAN innerhalb der EU fällt unter die IBAN-Diskriminierung und verstößt gegen das Wettbewerbsrecht. Sollte dir dennoch eine Ablehnung der IBAN widerfahren, kann bei der Wettbewerbszentrale eine Beschwerde eingelegt werden.

  • Kann das Wise Konto gepfändet werden?

    Jedes Konto, das im europäischen Ausland geführt wird, kann genau wie ein deutsches Konto gepfändet werden. Der Aufwand ist jedoch ungleich höher, diesen Anspruch im Ausland durchzusetzen.

  • Welche Bank steckt hinter Wise?

    Wise ist ein eigenständiges Unternehmen, aber keine Bank. Die Kundengelder werden auf verschiedenen Konten etablierter Banken gelagert, die je nach Währung unterscheiden können. Wise arbeitet unter anderem mit Barclays, JP Morgan und der Deutsche Bank zusammen.

  • Wie schnell überweist man mit Wise?

    In der Regel dauern Überweisungen mit Wise maximal 1-2 Bankarbeitstage. Nach unseren Erfahrungen ist das Geld teils sogar schon innerhalb von Minuten auf dem Konto des Empfängers. Gegen eine Gebühr von 0,5% können auch Sofortüberweisungen durchgeführt werden.

  • Wie funktioniert Wise?

    Wise besitzt Konten in vielen verschiedenen Ländern. Wenn eine Überweisung von Deutschland zum Beispiel nach Chile getätigt werden soll, wird der Betrag an das europäische Konto von Wise gesendet und Wise zahlt den Betrag anschließend mit dem ausländischen Konto an den Empfänger aus. Dadurch findet technisch kein Währungstausch statt und Wise kann so günstige Umrechnungsgebühren anbieten.

  • Ist Wise der günstigste Anbieter für den Währungsumtausch?

    Wise ist nach unseren Erfahrungen häufig, aber nicht immer der günstigste Anbieter. Auch wenn Wise nicht an erste Stelle wiederzufinden ist, so ist Wise meist in den Top 3 vertreten. Du kannst dich bei Wise also darauf verlassen, stets sehr günstige Umrechnungskurse zu erhalten.

  • Privates Wise Konto als Business Konto nutzen?

    Nicht nur bei Wise, sondern generell raten nicht dazu, ein privates Konto als Geschäftskonto zu nutzen. Das hat zum einen praktische Gründe, da Privat- und Geschäftsausgaben bei getrennten Konten einfacher zu managen sind. Zum anderen sehen es Banken nicht gerne, wenn Privatkonten als Geschäftskonten genutzt werden, da sie in der Regel deutlich intensiver genutzt werden und deshalb mehr Kosten für die Banken verursachen.

Unser Krypto-Portfolio und die neusten Finanz- und Krypto-Insights?

Hol dir unseren gratis Coinbox-Newsletter, um langfristig Vermögen aufzubauen.

Schreibe einen Kommentar